"Negative Folgen der Massentierhaltung"

Landtagsabgeordneter Christian Meyer (Grüne) referierte über artgerechte Tierhaltung.

Debatte über "moderne" und bäuerliche Landwirtschaft

Engelbostel. Die Veranstaltung der Langenhagener Grünen im Gasthof Tegtmeyer in Engelbostel war kein gewöhn­liches Grünkohlessen. Eingeladen war der Landtagsabgeordnete Christian Meyer, Experte für Agrar­politik, Verbraucher- und Tierschutz. In lockerer Atmosphäre informierte er über die aktuelle Debatte um die Vor- und Nachteile der „modernen“ gegenüber der bäuerlichen Landwirtschaft. Ein Kernthema hierbei war die Massentierhaltung gegenüber der artgerechten Tierhaltung.
Mit fundierten Fakten und anschaulichen Beispielen stellte Meyer die Unterschiede zwischen den grü­nen Zielen und denen der Agrarindustrie dar. Insbesondere wies er auf die aus seiner Sicht massiven negativen Folgen der Massentierhaltung hin: die Überproduktion von Fleisch, Zerstörung von Grünland und Regenwald durch Mais- und Sojaanbau, Verseuchung des Grundwassers, immenser Antibiotikaeinsatz und die Entstehung gefährlicher Keime. Dabei machte er ebenfalls deutlich, dass nicht nur Verbraucher, Tiere und Natur hierdurch Schaden nehmen, sondern auch die Landwirte selbst – was durch das anhalten­de Höfesterben und den Arbeitsplatzabbau in der industriellen Tierhaltung deutlich wird.