Neubau ab Januar 2021

Eine Grafik veranschaulicht die Farbstudie für den Jugendtreff Engelbostel-Schulenburg.

Jugendtreff Engelbostel-Schulenburg erhält sechsfarbige Fassade

Engelbostel. Der Neubau für den Jugendtreff Engelbostel-Schulenburg wird bunt. Seine Fassade wird in sechs verschiedenen Farben gestaltet: Zwei Blautöne, zwei Rottöne, ein Grün- und ein Gelbton – für diese Farben hatten sich Jugendliche in einer durch Jonas Grundei, den zukünftigen Leiter des Jugendtreffs Engelbostel-Schulenburg, durchgeführten Befragung ausgesprochen. „Die Abstimmung zu den Außenwandfarben ist sehr gut verlaufen und sie bietet eine tolle Grundlage für weitere Zusammenarbeiten mit den Jugendlichen“, berichtet Jonas Grundei. „Entsprechend freue ich mich nun auf den Moment, in dem wir beginnen können, unseren Jugendtreff gemeinsam zu gestalten.“
Der Bau des neuen Jugendtreffs Engelbostel-Schulenburg ist bereits vergeben. Noch in diesem Jahr sollen auf dem Gelände am Amtsweg die Erdarbeiten beginnen. „Wir gehen derzeit von einem Start Ende November, Anfang Dezember aus“, berichtet Natascha Halberstadt, Projektverantwortliche im Hochbau. Läuft alles nach Plan und die Wetterbedingungen spielen Anfang 2021 mit, soll der individualisierte Modulbau ab Januar entstehen. „Unser Ziel ist es, den Jugendtreff Engelbostel-Schulenburg im Frühjahr seinen Nutzerinnen und Nutzern zu übergeben.“ Der eingeschossige Neubau wird eine Nutzfläche von etwa 160 Quadratmetern haben, auf denen ein etwa 85 Quadratmeter großer Gruppenraum mit Küchenzeile, ein gut 15 Quadratmeter großer Hausaufgaben- und PC-Raum, ein etwa gleichgroßer Büroraum sowie diverse Nebenräume entstehen sollen. Das Flachdach sowie die Fassade werden hinterlüftet konstruiert. Das heißt, es gibt eine Außenhülle, deren Elemente farbig gestaltet werden können. Für Interessierte gibt es auf der Internetseite www.kiju-langenhagen.de Informationen zu allen städtischen Angeboten für Jugendliche und zu gegebener Zeit natürlich auch zum Jugendtreff Engelbostel-Schulenburg.
Das Farbkonzept ist einer der Aspekte, welche die städtische Abteilung Hochbau in der derzeitigen Planungsphase für den Neubau erarbeitet. Er ist notwendig, weil die Grundschule Engelbostel die Räume, in denen der Jugendtreff Engelbostel-Schulenburg zuvor untergebracht war, selber benötigte. Die Möglichkeiten, Umzug in andere Räume oder in einen Neubau, wurden miteinander abgewogen. Um den Jugendlichen in den Ortsteilen Engelbostel und Schulenburg, wo es derzeit für sie kaum Angebote gibt, ein den Bedürfnissen entsprechenden Raum zu bieten, stimmte der Rat der Stadt Langenhagen im Januar 2019 dem Bau eines neuen Jugendtreffs zu. Als Standort wurde die Fläche neben der alten Feuerwache Schulenburg festgelegt. Für diese musste zunächst der gültige Bebauungsplan entsprechend angepasst werden. Dieser Entschluss fiel im November 2019.