Neue Familiengruppe für Godshorn

Gemeinsames Engagement führte zum Ziel (von links): Reiner und Dorle Godorr, Monika Gotzes-Karrasch, Willi Minne und Ute Seifried. Foto: D. Lange

Ehepaar Godorr finanziert Ausbau der Räume

Godshorn (dl). Das Jugendhaus Godshorn kann als außergewöhnliches Beispiel dafür gelten, wie gute Ideen, gepaart mit sozialem Engagement und dem dazu nötigen Kapital, Menschen zusammenführen können. Reiner Godorr, langjähriger Godshorner Ortsbürgermeister, und seine Frau Dorle, früher Schulleiterin der Friedrich-Ebert-Schule, hatten vor gut zehn Jahren beschlossen, ein soziales Projekt zu unterstützen. Da bot sich die alte Scheune auf dem Grundstück zwischen dem Edeka-Markt und der Kita Godshorn an. Der Eigentümer der Scheune, die Stadt Langenhagen, wollte das Gebäude ursprünglich abreißen lassen, weil eine Sanierung zu teuer schien. Für den Jugendtreff im Erdgeschoss hätten dann neue Räume gesucht werden müssen. Das Ehepaar Godorr, Eigentümer des Grundstücks und Nachbar der Kita, kaufte 2005 die Scheune und ließ das Gebäude in einjähriger Bauzeit vollständig sanieren. Die Investitionskosten hierfür einschließlich Treppe und Fahrstuhl an der Vorderseite lagen insgesamt bei rund 600.000 Euro. Im Zuge der Sanierung wurde auch das 240 Quadratmeter große Dachgeschoss ausgebaut, in das ursprünglich eine Tanzschule einziehen sollte. Nach Gesprächen zwischen der Leiterin der Kita, Ute Seifried, Pfarrer Falk Wook und Marco Balkenhol vom Kirchenvorstand sowie Reiner Godorr wurde dieses Vorhaben aber aufgegeben. Die Kirche war zu diesem Zeitpunkt noch Träger der Kita, und so steht das Dachgeschoss jetzt seit Dezember 2010 der Kita Godshorn für ihre neue Familiengruppe zur Verfügung. Auch der Jugendtreff, dessen Träger die Stadt Langenhagen ist, konnte seine Räume im Erdgeschoss wieder beziehen.
Zusätzlich zur Renovierung des Hauses wurde auch der Platz davor umgestaltet einschließlich der Beleuchtung, bei der sich Reiner Godorr von der abendlichen Beleuchtung des Gebäudeensembles neben der Kirche Zum Guten Hirten inspirieren ließ. Mittlerweile befindet sich die Kita in der Trägerschaft des Kirchenkreises Burgwedel-Langenhagen. Allerdings, wie Ute Seifried betont, zunächst sozusagen probeweise für drei Jahre.
Kürzlich wurden die neuen Räumlichkeiten auch offiziell der Kita übergeben, die damit gleichzeitig ihre neue Familiengruppe mit 20 Kindern vorstellte. In dieser „Bären-Gruppe“ werden gemeinsam sowohl Kindergartenkinder als auch Hortkinder in der Zeit von 7 bis 17 Uhr betreut.
Die Schaffung weiterer Kita- und Hortplätze in Godshorn versteht Ortsbürgermeister Willi Minne aber auch künftig als vorrangig für die Politik, schließlich sei die Nachfrage nach Betreuungsplätzen für Kinder nach wie vor sehr groß in Godshorn.
Zur Feier des Tages sangen nicht nur die Kleinen ein Lied für die Gäste, sondern auch die Gäste brachten den Kindern, angespornt von Falk Wook, ein Ständchen gesungen, was allen sichtlich Spaß machte.