Neuer Azubi in Langenhagen

Start ins Berufsleben bei HOL’AB

Langenhagen. In der Filiale in Langenhagen beginnt der Auszubildende Tobias Twardawa seine Ausbildung. Am 10. September wurden in der Zentrale in Achim standesgemäß die 34 neuen Auszubildenden von Geschäftsführer Gerlach und dem Ausbildungsbeauftragten Christopher Thalmann begrüßt.
In großer Runde wurde die Unternehmensgeschichte vorgestellt und die Azubis über das komplette Gelände von Getränke-Ahlers geführt. Außerdem wurden einige Fotos der Neulinge geschossen.
Seit 2001 bietet HOL’AB! die Möglichkeit an, eine Ausbildung zur Einzelhandels- kauffrau und -mann zu absolvieren. Die Azubis erlernen während der Ausbildung zur Verkäuferin und Verkäufer oder Kauffrau und Kaufmann im Einzelhandel nicht nur die geforderten theoretischen und praktischen Inhalte, sondern entwickeln auch gleichzeitig Ihre Persönlichkeit. Der Weg zur Selbstständigkeit, Verantwortungsbewusstsein und Zuverlässigkeit entsteht bei der Ausbildung ganz automatisch, denn die Prüflinge schauen nicht nur über die Schulter, sondern stehen von Anfang an mitten im Geschehen. Die Abwicklung von Bestellungen, die Annahme von Lieferungen, sowie direkte oder telefonische Gespräche mit Kunden und Industriepartnern gehören zu den Aufgabenbereichen der Prüflinge. Die durstigen Kunden wenden sich mit Fragen rund um Wein, Bierspezialitäten und sonstigen Getränken, sowie Serviceleistungen genauso an die Auszubildenden wie auch an die Mitarbeiter – natürlich stehen den Schützlingen immer der jeweilige Ausbilder und erfahrene Filialmitarbeiter zur Seite.
Auch in der HOL’AB!-Zentrale in Achim kümmert sich Christopher Thalmann, der Ausbildungsbeauftragte, um den ordnungsgemäßen Ablauf innerhalb der Ausbildung und steht den Prüflingen als Ansprechpartner zur Verfügung.
Christopher Thalmann teilte hierzu mit: „Wir legen sehr viel Wert auf eine abwechslungsreiche und intensive Ausbildung der jungen Leute. Diese werden von uns nicht nur gefordert, sondern auch gefördert. Es freut uns sehr, dass in den letzten vier Jahren alle Auszubildenden ihre Prüfungen bestanden haben.“
Am Ende der zwei- oder dreijährigen Ausbildung sollen die Auszubildenden dann sowohl als kompetente Kaufleute als auch als Getränkefachverkäufer durchstarten. Die urstigen Kunden werden somit von sehr kompetenten Mitarbeitern Tag für Tag begrüßt. Mit einer guten Portion an Fleiß, Motivation und Ehrgeiz kann es dann auch auf der Karriereleiter weiter bergauf gehen und da kommt es schon mal vor, dass ein ehemaliger Azubi nach kurzer Einarbeit, zum Beispiel als Marktleiter eine eigene Filiale übernimmt. Die Übernahmequote liegt bei mehr als 90 Prozent.“