Neuer Motor für klimaschonende Wärme

Zuerst musste das alte Modul vom Typ Jenbacher JMS320 ausgebaut und auf einen Laster verladen werden.
 
Passt: Mit Fingerspitzengefühl bugsiert der Kranführer das neue Modul vom Typ Jenbacher JMS416 in die Energiezentrale am Schildhof.

EPL erneuert BHKW in Langenhagens Mitte

Langenhagen. 16 Zylinder und fast 50 Liter Hubraum hat der Erdgasmotor, der diese Woche in die Energiezentrale Schildhof am Schulzentrum geliefert wurde. Damit ist er einer der größten in Langenhagen. Das Aggregat ersetzt ein Modul, das seit 2003 Wärme für Langenhagens zentrales Nahwärmenetz lieferte. Der neue Motor sorgt auch für mehr Effizienz.
Der Gasmotor ist das Herzstück eines neuen Moduls des Blockheizkraftwerks (BHKW). Hier wird mit sogenannter Kraft-Wärme-Kopplung gleichzeitig Strom und Wärme erzeugt. Diese Art der Energienutzung ist besonders effizient und damit klimaschonend. Über das Nahwärmenetz liefert die Energie-Projektgesellschaft Langenhagen (EPL) die Wärme zu den Kunden; den Strom speist sie in das öffentliche Elektrizitätsnetz ein.
Fingerspitzengefühl war beim Abtransport des alten Moduls und bei der Anlieferung des neuen erforderlich: Zwischen der Energiezentrale und dem D-Trakt der IGS (alte Mensa)war kaum mehr Platz als für einen Sattelschlepper und einen Mobilkran benötigt wurde. Doch nach rund vier Stunden war der alte Motor auf dem Weg zu seinem neuen Besitzer und der neue rund 14 Tonnen schwere stand an seiner Stelle.
Von der Walsroder Straße auf Höhe der Elisabeth-Kirche im Norden bis zum Graneweg im Süden reicht das Nahwärmenetz, das von dem BHKW in der Energiezentrale Schildhof versorgt wird. Auch große Teile des Stadtzentrums beliefert EPL von hier mit klimaschonender Nahwärme. Bereits 2017 tauschte EPL das mit Biomethan betriebene Modul aus. Jetzt erreichte auch der zweite Motor mit 68.000 Betriebsstunden – in einem Auto würde das für eine Fahrtstrecke von rund drei Millionen Kilometer reichen – den Punkt, an dem ein Austausch sinnvoll wurde. „Wir haben die Energiezentrale nun runderneuert und für die nächsten Jahrzehnte fit gemacht“, freut sich EPL-Geschäftsführer Manfred Schüle.
Für einen wirtschaftlichen Betrieb der Anlage ist neben dem höheren Wirkungsgrad bei der Stromerzeugung auch die neuerliche Förderung durch das Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz ein Vorteil: Der Staat unterstützt Investitionen in diese gleichzeitige Erzeugung von Strom und Wärme, da sie klimaschonend ist.
Die in der Energiezentrale Schildhof installierte elektrische Leistung ändert sich durch das neue BHKW-Modul nicht und bleibt bei knapp 2.200 Kilowatt; die Wärmeleistung beträgt rund 11.600 Kilowatt.
In den vergangenen Jahren erweiterte die EPL das zur Energiezentrale Schildhof gehörende Nahwärmenetz deutlich. Der Graneweg kam ebenso hinzu wie das vom Gymnasium Langenhagen genutzte Containerdorf im Stadtpark oder Immobilien im Eichenpark entlang der Stadtparkallee und Walsroder Straße. Alleine durch die Erweiterung des Wärmenetzes im Stadtzentrum Nord wurden bis März 2019 sieben Liegenschaften mit einer Gesamtleistung von 400 Kilowatt angeschlossen. Auch der für die nächsten Jahre geplante Anschluss der Hermann-Löns-Schule an die Nahwärmeversorgung ist bereits vorbereitet.
Zur Info: In einem Blockheizkraftwerk (BHKW) erzeugt ein Motor über einen Gnerator Strom; die entstehende Abwärme wird als Heizenergie genutzt, die über ein Nahwärme-Netz zu den Kunden gelangt. Der Brennstoff – in der Energiezentrale Schildhof sind das regenerativ erzeugtes Biomethan sowie Erdgas – wird so doppelt genutzt. Der Vorteil ist eine hohe Energieeffizienz und weniger Kohlendioxid-Emissionen, als wenn der Strom in einem Kraftwerk und die Wärme in einem Heizungskessel erzeugt werden.
Kommunaler Klimaschutz: Energie-Projektgesellschaft Langenhagen mbH (EPL)
Die vor 25 Jahren von der Stadt Langenhagen und der heutigen Enercity AG gegründete EPL betreibt aktuell sechs Nahwärme-Netze. Die größten Netze sind das Nahwärmegebiet im Weiherfeld sowie im Zentrum Langenhagens. Dieses reicht mittlerweile von der Elisabeth-Kirche im Norden bis südlich der Bothfelder Straße. Basis für die Wärmeversorgung sind Blockheizkraftwerke (BHKW), die gleichzeitig Strom und Wärme produzieren und damit besonders effizient sind. Neben Erdgas werden die BHKW auch mit Biogas betrieben. Dadurch ist EPL nicht nur Wärmelieferant für rund 1.500 Wohneinheiten sowie Gewerbeimmobilien, sondern auch der größte Produzent von Strom, der in Langenhagen ins öffentliche Versorgungsnetz eingespeist wird.