Neues Anmeldeverfahren soll her

Gleich geht es los: Abfahrt vom Schulzentrum zur Musikschulfreizeit nach Föhr.

135 Kinder und Jugendliche bei Musikschulfreizeit auf der Nordseeinsel Föhr

Langenhagen. 135 Kinder und Jugendliche mit 18 Betreuern und vier Musikschullehrern sind am Freitagmorgen zur Musikschulfreizeit nach Föhr gestartet. Die Nachfrage ist enorm; ein neues Auswahlverfahren soll jetzt her. Zur Musikschulfreizeit sind am Freitagmorgen 135 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen neun und 17 Jahren mit 18 Betreuern und vier Musikschullehrern nach Föhr gestartet – die hohe Nachfrage erfordert nun ein neues Anmeldeverfahren. So zumindest die Einschätzung des Hauptorganisators Stefan Polzer. Allein in diesem Jahre landeten 30 Interessierte auf einer Warteliste, die Tendenz ist nach Aussage Polzers seit Jahren steigend. Er organisiert seit 22 Jahren die Freizeit, die in diesem Jahr elf Tage dauert, seit sieben Jahren auf der Nordseeinsel Föhr über die Bühne geht. Ein hoher logistischer Aufwand, müssen doch die auch die ganzen Instrumente in drei Lastwagen nach Nordfriesland gebracht werden. 80 Musiker sind mit von der Partie; mitfahren dürfen seit einiger Zeit aber auch Teilnehmer, die Freunde und Geschwister begleiten. 30 Kinder mussten in diesem Jahr zu Hause bleiben. Polzer plädiert für ein neues transparentes Auswahlverfahren, denn eine größere Teilnehmerzahl sei nicht zu bewältigen.