„Nicht der Maschinenpark“

Bei der Stadtteilkonferenz bekam SPD-Abteilungsleiter Marc Köhler eine ganze Menge an Vorschlägen präsentiert.Foto: O. Krebs

Lebhafte SPD-Stadtteilkonferenz in Krähenwinkel

Krähenwinkel (ok). Eines war Marc Köhler, SPD-Abteilungsvorsitzender in Krähenwinkel, schon vor der Stadtteilkonferenz seiner Partei klar und ist ihm hinterher noch deutlicher geworden: „Wir wollen nicht der Maschinenpark Langenhagens werden.“ Etwa 30 Krähenwinkelerinnen und Krähenwinkeler waren ins Dorfgemeinschaftshaus gekommen, hatten ihre Sorgen und Nöte, aber auch Anregungen auf Zettel geschrieben. Am Ende des Abends stand nach Aussage Köhlers eine konkrete Erkenntnis: Es sei ohnehin schwer, junge Familien wegen des hohen Verkehrsaufkommens nach Krähenwinkel zu holen, deshalb müsse die Infrastruktur umso mehr stimmen. Ein Fazit, das die Leitlinie der Krähenwinkeler Sozialdemokraten unterstreiche: kein neues Gewerbegebiet in Krähenwinkel, vielmehr müsse die Attraktivität des Ortsteils im Norden Langenhagens erhöht werden, der in den vergangenen Jahren von rund 2.800 auf 2.400 Einwohnerinnen und Einwohner geschrumpft ist. Denkbar sei zum Beispiel ein Reiterhof neben dem Nettomarkt, so eine Anregung. Was den Lärm angehe, der sei ohnehin schon sehr hoch in Krähenwinkel, komme von Bahn, Flugzeugen, Landesstraße und Autobahn, beklagte sich Brunhild Lücke aus dem Benskamp. Ein Anwohner der Walsroder Straße merkte an, dass er nachts von Geräuschen aus dem Industriegebiet Rehkamp aufwache. Lärmschutzwände schafften nur bedingt Abhilfe. Weiche Standortfaktoren waren natürlich ebenso ein Thema: Schule erhalten, mehr Hortplätze schaffen. Und Dietmar Schmökel, früherer Vorsitzender der DLRG in Krähenwinkel, regte an, den Waldsee wieder auszubaggern, da er stark versandet sei. Ein weiterer Punkt, der in Sachen Waldsee angesprochen wurde: eine neue offene Toilettenanlage, da das andere WC nicht immer aufgeschlossen sei. Rund zwei Stunden lang wurde über große und kleinere Themen diskutiert, SPD-Chef Marc Köhler nahm viele Ideen mit, die sicher in der Partei weiter aufgearbeitet werden.