Nicht immer mit dem Zeitgeist

Beim Redaktionsgespräch: Ulrich Blode und die neue Schatzmeisterin Alona Müller.Foto: O. Krebs

UIrich Blode ist neuer CDU-Ortsverbandschef

Langenhagen (ok). Er bezeichnet sich selbst als Seiteneinsteiger, will "weniger Ideologien vertreten und mehr für die Menschen da sein". Ulrich Blode (37) – von Beruf Controller – ist neuer Ortsverbandsvorsitzender der CDU in Langenhagen, löst Marco Zacharias ab. Der Fan von Science-Fiction-Romanen vertritt das Motto "Sich nicht dem Zeitgeist anpassen" und so versteht er auch sein Handeln. Im Klartext: Blode will sich parteipolitisch nicht verbiegen lassen und seinen eigenen Kopf bewahren. Zur CDU fühlt sich Ulrich Blode aus zwei Gründen hingezogen – zum einen geht die Partei seiner Ansicht nach besser mit dem Geld um, zum anderen orientierte sich Blode stark christlich. Einem Fraktionszwang fühlt sich Blode nicht unterworfen, ist nach eigener Aussage offen für alle Anregungen, Anliegen und Ideen der Bürgerinnen und Bürger Langenhagens. Blode: "In gewisser Hinsicht versuchen wir mit dem Ortsverband den Ortsrat ein wenig zu ersetzen." Ganz wichtig ist für den "Kommunikator" zu betonen, dass er sich ausschließlich der Wahrheit verpflichtet fühle, Kungelei sei ihm fremd.