"Nicht mit Stuhl an Katzentisch"

Stadtarchivarin setzt Hoffnungen in Siechenhaus

Langenhagen (ok). Stadtarchivarin Heike Brück-Winkelmann setzt ihre ganzen Hoffnungen in die Renovierung des Siechenhauses. Denn: Das Rohdehaus platze trotz seiner 300 Quadratmeter bald aus allen Nähten; 50 Meter Akten und sieben Meter Amtsbücher aus dem Standesamt sind in der jüngsten Zeit dazugekommen, die aufbewahrt und restauriert werden müssen. Heike Brück-Winkelmann. "Das Rohdehaus ist eben kein Verwaltungszweckgebäude, sondern ein denkmalgeschütztes Haus. Und auch ein Haus, in dem gearbeitet wird. Zu den vier bis fünf hauptamtlichen Kräften kommen zum Beispiel auch noch regelmäßig Praktikanten. "Und die Ehrenamtlichen kann ich nicht mit einem Küchenstuhl an den Katzentisch setzen", zeigt Heike Brück-Winkelmann die aus ihrer Sicht unhaltbare Situation im Stadtarchiv, das im vergangenen Jahr 378 Interessierte besucht haben, plastisch auf. Für Facharbeiten sei kein Platz vorhanden, außerdem gebe es keinen Gruppenraum. Das Siechenhaus im Eichenpark sei zwar kleiner, biete aber durch einen neuen Zuschnitt nach dem Umbau ganz neue Möglichkeiten, ein "vernünftiges Archiv" einzurichten.