"Nicht nur für die Schublade"

Kunst- und kulturbegeistert: Edgar Bause (links) und Volkmar Doering.Foto: D. Lange

30 Jahre Kulturzirkel Kaltenweide: Ausstellung im Rathaus

Langenhagen (dl). Vor 30 Jahren, genauer gesagt am 4. Dezember 1981, beschlossen Willi Kaiser aus Kaltenweide und der damalige Ortsbürgermeister Edgar Bause, eine Gruppe zu gründen, die allen kreativen Hobbykünstlern und kunstinteressierten Kaltenweider Bürgern ein Forum und eine gemeinsame Arbeitsmöglichkeit bieten sollte. Der derzeitige Vorsitzende des Kulturzirkels, Volkmar Doering, sagt dazu: „Die Gruppe hatte am Anfang neun Mitglieder, heute sind es 55. Der künstlerische Schwerpunkt der Arbeiten liegt – damals wie heute – auf der Malerei in Öl, Acryl und Aquarell, ferner auf Ton- und Holzarbeiten sowie der Herstellung von Patchwork-Decken. Sich kreativ mit Kunst zu beschäftigen, ist für die meisten von uns eine willkommene Abwechslung zum beruflichen Alltag gewesen." Darüber hinaus laufen gemeinsame Exkursionen, um Kunstausstellungen zu besuchen, und die eigenen Werke werden natürlich auch selbst ausgestellt. Doering weiter: "Einmal im Jahr sind wir zum Beispiel im Zellerie-Haus in Kaltenweide zu sehen, suchen aber nach wie vor auch nach weiteren Ausstellungsmöglichkeiten für unsere Künstler, denn wir wollen ja nicht für die Schublade arbeiten, sondern unsere Arbeiten auch Anderen zeigen. Im Niet`Hus in Kaltenweide haben wir für uns einen großen Raum zur Verfügung, wo wir uns treffen und arbeiten können. Allerdings nicht alle gleichzeitig. Die Patchworker beispielsweise kommen immer mittwochs von 15 bis 18 Uhr, um zu arbeiten, die Maler sind alle 14 Tage montags da und der Literaturkreis trifft sich jeden ersten Dienstag im Monat, um ausgesuchte Texte der Weltliteratur zu lesen und zu besprechen. Alle, die Interesse an Kunst haben und auch selbst künstlerisch/kreativ tätig sind, laden wir dazu ein. Unsere Jubiläumsausstellung im Langenhagener Rathaus ist dort noch bis zum 15. Dezember zu sehen“.