Notizen von A bis Z

Ulrike Tarras-Stoellger und Reinhard Grabowsky präsentierten die Ergebnisse.

CDU Kaltenweide: Plädoyer für einen aktiven Ort

Kaltenweide. Der CDU-Ortsverband Kaltenweide hatte nach dem Neujahrsfrühschoppen unter dem Motto „Bürger gestalten Zukunft“ zu einer zweiten öffentlichen Runde interessierte Einwohner und Mitglieder ins Niét Hus eingeladen. In diesen beiden Runden wurden Themen zur Zukunftsgestaltung der Ortschaft Kaltenweide erarbeitet. Vor dem Niét Hus präsentierten Ulrike Tarras-Stoellger sowie Reinhard Grabowsky das Ergebnis. Grabowsky hierzu: “Niét Hus heißt Neues Haus. In diesem Haus sind neue Ideen und Ziele für die Zukunft Kaltenweides formuliert worden." Zu 16 Themenfeldern hatten die Teilnehmer Gelegenheit, Anregungen und Wünsche auf großen Plakaten schriftlich festzuhalten. Diese werden in das neue Wahlprogramm des CDU-Ortsverbandes Kaltenweide einfließen.
Der Vorsitzende Gerriet Kohls war sehr angetan über die vielen Notizen, die quasi von A bis Z gingen. So wurden beispielsweise der Alkoholsmissbrauch und die Sicherheit bei der S-Bahn-Station, die Errichtung einer Ganztagsschule, Flächen und Räume für Jugendliche sowie die Sauberkeit und Verschönerung des Ortes aufgelistet. In einem weiteren Schritt werden diese Themen zusammengefasst und nach Dringlichkeit auch sofort in die politische Arbeit der CDU-Ortsratsfraktion aufgenommen.