Nullnummer beim Tabellenletzten

Vollzog mit seinen Vorstandskollegen die "Rolle rückwärts" und wird die Gespräche mit dem Trainerteam wieder aufnehmen: SCL-Vorsitzender Christian Schneider.Foto: R. Thode

SCL: Vorstand will Gespräche wieder aufnehmen

Langenhagen (rt). Ob es nun an der turbulenten Woche oder am dünnen Offensivpotenzial des SC Langenhagen lag, ist im Nachgang schwer zu bewerten. Fest stand am Ende der 90 Minuten, dass die Flughafenstädter mit einem torlosen Unentschieden beim VSK Osterholz/Scharmbeck wichtige Zähler auf dem Weg in die Regionalliga liegengelassen haben. Doch gegen ein engagiert auftretendes Schlusslicht der Oberliga konnten sich die Mannen um Kapitän Alexander Dlugaiczyk im Offensivbereich nur selten durchsetzen. Die Hausherren agierten vor 80 Zuschauern meist mit langen Bällen auf die drei Stürmer, die sich einige gute Torchancen herausarbeiten konnten. Torhüter Dlugaicyzk hatte allerdings wieder einen Sahnetag erwischt, sodass wenigstens ein Zähler mit auf den Heimweg genommen werden konnte. Zu fahrig im Aufbau mit vielen Fehlpässen strahlten die Gäste nur wenig Gefahr aus. Über die Außenpositionen kamen zudem kaum Impulse. Stürmer Torben Deppe war nur kurz vor dem Abpfiff torgefährlich, als er aus Nahdistanz dem Torhüter direkt auf die Brust schoss. So musste man mit dem einen Punkt zufrieden sein, der die Gäste weiter in Lauerstellung verharren ließ. Heute Abend ab 19.30 Uhr geht die Jagd beim VfL Bückeburg weiter. Mit einem Erfolg kann die Wirtz-Elf, bei der Sevkan Bulut seine Sperre abgesessen hat, auf den dritten Tabellenplatz vorrücken. Der Trainer durfte sich hingegen als „kleiner“ Sieger fühlen. Der Vorstand um Klubchef Christian Schneider entschuldigte sich in aller Form bei Wirtz. Dessen Nichtverlängerung des Vertrages beruhe auf einem Missverständnis. Der Trainer habe die Fristsetzung nicht als solche aufgefasst. Zudem war eine bedingungslose Verknüpfung mit Ligamanager Wolfgang Lange laut Wirtz nicht gegeben. Abteilungsleiter Michael Kauke wird bis zum 31. März eine Prüfung der wirtschaftlichen Gegebenheit in Angriff nehmen und danach die Gespräche für die neue Saison wieder aufnehmen. Wirtz soll mit einem Drei-Jahresvertrag ohne Kürzung seiner Bezüge ausgestattet werden. Für Ligamanager Wolfgang Lange wird es dagegen definitiv keine Rückkehr geben. Für ihn wird ab sofort der ehemalige Co-Trainer Holger Kunze die Aufgaben des Ligamanagers übernehmen. Lob gab es dennoch für Trainerteam und Manager, die große Schwierigkeiten im sportlichen Bereich in bewunderungsvoller Art und Weise gemeistert hätten. Ob Wirtz hingegen bleibt, ließ er nach all`dem Trubel offen. „Der Vorstand hat am Freitagabend auf dem Trainingsplatz mit mir gesprochen. Ich muss das Geschehene jetzt allerdings erst einmal verarbeiten“, so der Erfolgstrainer. Dass in der nächsten Saison der Ball auch weiterhin zumindest in der Oberliga rollen soll, scheint laut Schneider sicher. „Wir versuchen sowohl den Auflagen der Oberliga, als auch denen der Regionalliga gerecht zu werden. Für die Oberliga melden wir auf jeden Fall.“ Dass sich der Vorstand in einer Art Zwickmühle befindet, wurde deutlich. Auf der einen Seite die Befindlichkeiten mit schwierigen Etatplanungen für die Abteilung Fußball. Auf der anderen Seite die vielen anderen Sparten, die ihr Recht genauso einklagen, wie das Aushängeschild des SC Langenhagen. Um hier für die Zukunft weniger abhängig zu sein, wird die wirtschaftliche Ausgliederung der 1. Herren geprüft. Und wenn dann noch die kleinen Sticheleien untereinander, insbesondere auch mit Verantwortlichen der Jugendmannschaften beseitigt werden, kann der Weg des SC Langenhagen nur nach oben führen.