Olympiareiter begeistern mit Dia-Vortrag

Frank Ostholt war mit Sir Medicott in Twenge dabei - der feine Reitstil zeigt die Klasse der Vielseitigkeitsreiterei. (Foto: G. Gosewisch)

Großes Lob für Vielseitigkeitsturnier in Twenge

Twenge (gg). Dass die ganz großen Namen der Vielseitigkeitsreiterei in jedem Jahr auf der Starterliste des internationalen Turniers in Twenge stehen, ist für den Hausherrn und Turnierleiter Marc Dennis Münkel Normalität und Bestätigung für sein Engagement gleichzeitig: „Einzel- und Mannschaftsolympiasieger 2012 Michael Jung ist hier schon geritten genauso wie die Olympiasieger früherer Jahre Hinrich Romeike, Andreas Dibowski und Frank Ostholt. Peter Thomsen ist sogar unser Vereinsmitglied, der auch dieses Jahr wieder genannt hat, und Bundestrainer Hans Melzer ist wie in den Vorjahren der technische Leiter unseres Turniers.“ Twenge bietet beste Bedingungen für den Sport – Münkel, selber aktiver Vielseitigkeitsreiter, sorgt in jedem Jahr dafür. Schirmherrin ist Bundesministerin Ursula von der Leyen. „Wir brauchen das Turnier in Twenge, um uns auf Wettkämpfe wie Olympia vorbereiten zu können“, sagte Peter Thomsen bei einem Dia-Vortrag, den er zusammen mit Dirk Schrade für interessierte Gäste im Rahmenprogramm bot. Die beiden Mannschafts-Gold-Gewinner gaben Einblick in das Team-Leben in London, berichteten von Taktik und Wettkampfspannung. „Zu gewinnen ist keine Selbstverständlichkeit in der starken Konkurrenz, es hätte genauso gut der vierte Platz werden können“, betonte Dirk Schrade. Sie hatten ihre Gold-Pferde King Artus und Barny nicht mitgebracht, starteten mit Nachwuchshoffnungen. Von Jahr zu Jahr steigert sich die Teilnehmerzahl für das Turnier in Twenge: Es hatten rund 190 Reiter mit 261 Pferden aus zwölf Nationen genannt, darunter auch die Länder Finnland, Ungarn, Japan und die USA. Auf dem Programm standen die internationalen Prüfungen CIC*-Preis des Juwelier Mauck und CIC**-Milford Trophy. Dazu kommt die WM-Sichtung Junge Pferde und die Landesmeisterschaft Vielseitigkeit der Junioren.
Die Ergebnisse in Kürze: CIC 1* International Junioren und Junge Reiter – 1. Ben Leuwer (RJC Bonn Rodderberg) mit Daun, 2. Verena Baumgärtner (RV Luhmühlen) mit Charly, 3. Tabea Johanna Henze (Fehmarnscher Ringreiterverein) mit Payman. Ann-Christin Baars startete für den Vfv Twenge mit Regenta und Scarlett und belegte Platz 22 und 23. Kim Yvette Kailing aus Maspe startete In der CIC 1* Reiter und Senioren und belegte Platz 21. Hier gewann Malin Petersen vom Reitverein Großenwiehe mit Killags Royal. CIC 2*: 1. Julia Weiser vom Reitverein Harbansen mit Quitana, 2. Elmar Lesch (RV Vögelsen-Mechtersen) mit Lanzelot, 3. Anna-Maria Rieke (RV Mesum) mit Petit Dame, 4. Frank Ostholt (RV Vornholz) Sir Medicott, 5. Andreas Dibowski (RV Luhmühlen) Eskadia. Andreas Dibowski und Frank Ostholt waren im Mannschafts-Gold-Team der Olympischen Spiele 2008 in Hongkong dabei.
Viele bekannte Langenhagener Gesichter aus Politik und Verwaltung waren unter den Gästen, einen sonnigen Spaziergang in der Kulisse des hochkarätigen Sports konnte man als Besucher erleben. Bürgermeister Friedhelm Fischer und Stellvertreterin Ulrike Jagau ließen sich von Fritz Engelke, 2. Vorsitzender des Vereins, bei einem Rundgang das Geschehen erklären. Das Catering übernahm das Hotel Jägerhof. Das Turnier war eine der Stationen im Rahmen des „Regionsentdeckertages“ der Region Hannover. Für die Anreise wurde vom S-Bahnhof Kaltenweide ein Shuttleverkehr nach Twenge eingerichtet.