Organisatoren in der Zwickmühle

Unschlüssige Gewährung von städtischen Fördermitteln

Langenhagen (gg). Den Haushaltsplan für das Jahr 2015 hat Bürgermeister Mirko Heuer den Ratsmitgliedern nun zur Beratung vorgelegt, das ECHO berichtete. Frühestens im Sommer wird dieser rechtskräftig – eine Tatsache, mit der sich aktuell die Veranstaltungsorganisatoren befassen müssen, sofern sie städtische Zuschüsse beantragt haben, denn „Zusagen oder Auszahlungen in Bezug auf freiwillige Leistungen ohne Vertragsgebundenheit gibt es vorher nicht“, erklärt Roman Sickau aus dem Bürgermeisterbüro im Gespräch mit dem ECHO. Die Stadtkasse bleibt also geschlossen und die Veranstalter haben drei Optionen: die Veranstaltung erst gar nicht durchführen, ein Defizit riskieren oder nicht mit dem beantragten Zuschuss rechnen.
Ein Beispiel für eine Zwickmühle ist die geplante Deutsche Polomeisterschaft (17. bis 19. Juli), die vom Niedersächsischen Poloclub in Maspe ausgerichtet wird. Ehrenamtlicher Organisator ist Wolfgang Kailing. Der Poloclub-Vorsitzende sagt aus Erfahrung: „Eine Unterstützung wäre erfreulich, wir würden damit die Veranstaltung bekannter machen und damit einen größeren Besucherradius erreichen.“ Planmäßig, ambitioniert, aber auch mühsam laufen nach Kailings Auskunft die Vorbereitungen der Deutschen Polomeisterschaft bereits, auch ein tolles Programm am Rand soll es geben. Anträge auf Förderung hat er im August 2014 bei der Stadtverwaltung eingereicht, das hat Roman Sickau auf ECHO-Anfrage bestätigt. „Kein Signal, auch keine Eingangsbestätigung zu den Anträgen hat der Poloclub bekommen“, sagt Wolfgang Kailing. Anders geht es beim Arbeitskreis LangenhagenStärken (AK). Sprecherin Gabriele Spier hat von der Stadtverwaltung grünes Licht für die Durchführung des Bauernmarktes am 26. April und der Fahrkultour am 10. Mai bekommen. Für die Kosten der Veranstaltungen kann der AK nicht in Vorleistung gehen. „Wir sind kein Verein, wir haben keine Rücklagen“, sagt Gabriele Spier und vertraut auf die Zusage, die sie seitens der Wirtschaftsförderung der Stadtverwaltung bekommen hat, wonach sie vor der Veranstaltung ein Budget zur Verfügung bekommt. Jörg Hollemann, Stabstelle Wirtschaftsförderung erklärt: „Das geht nicht anders, sonst müssten diese Veranstaltungen ja abgesagt werden.“