Osterfeuer vertreiben den Winter

Zum Osterfeuer am Waldsee kamen über tausend Besucher. (Foto: Christoph Rönisch)

Feste in Langenhagen liefen reibungslos

Schulenburg-Nord (dt). Jetzt muss der Frühling doch kommen! Zahlreiche Osterfeuer brannten am vergangenen Wochenende in und um Langenhagen und schließlich diente dieser Brauch früher dazu, den Winter zu vertreiben, wortwörtlich zu verbrennen. Während die meisten Feuer am Samstagabend loderten, trafen sich am Ostersonntag die Mitglieder des niedersächsischen Jagdklubs Hannover auf ihrem Klubgelände in Schulenburg-Nord. Samstagabend seien die meisten Mitglieder bei den Feuern an ihren Wohnorten, so treffe man sich traditionell seit einigen Jahren am Sonntagabend. Aufgrund der schlechten Wettervorhersagen hatte man dort vorgesorgt und reichlich Glühwein zum Aufwärmen besorgt. Zusammen mit den eingeladenen Nachbarn bewunderte man in kleiner Runde das Feuer und genoss die Geselligkeit. Da es fast windstill war, gab es auch keine Probleme mit dem angrenzenden Flughafen. Befürchtungen, das Osterfeuer könne dieses Jahr zum letzten Mal in Schulenburg-Nord stattfinden, wurden abgewiegelt. "Soweit wir informiert sind, expandiert der Flughafen nicht in Richtung unseres Klubgeländes. Von daher sind wir optimistisch, dass wir uns auch 2013 hier alle wieder treffen werden!"
Christoph Rönisch von der Orstwehr Krähenwinkel meldet, dass das Osterfeuer am Waldsee sehr gut besucht war. Trotz der kalten Witterung wurden im Laufe des Abends, fast 1000 Gäste begrüßt. Wegen der Temperaturen waren aber in diesem Jahr statt kühlem Bier, Glühwein und Bratwurst die "Renner" des Abends.
Bei guter Stimmung fand die Veranstaltung gegen 24 Uhr ihr Ende.
Thomas Ulbig berichtet vom Osterfeuer in Engelbostel: Bei trockenem Wetter war der Ansturm auf das Osterfeuer in Engelbostel enorm. Bereits vor dem Entzünden waren viele Familien zum Brennplatz auf den Krähenberg gekommen. Die kleinen Mitbewohner hatten ihren Spaß mit dem Feuer und mit dem Stockbrotbacken über Brandtonnen. Diese Fässer wurden mit zunehmender Stunde auch von den Älteren zum Aufwärmen umlagert. Der frische Wind sorgte nicht nur für kalte Nasen, sondern auch für ein schnelles Abbrennen des Osterfeuers. Das Bläsercorps des Schützenvereins begleitete musikalisch durch den Abend. Für die Durchführung war neben der Feuerwehr auch der Schützenverein verantwortlich. Besonders gute Arbeit machte nicht nur der Festausschuss, sondern auch Nicht-Vereinsmitglieder, wie Landwirt Eric Mürau-Balke. Er schob am Nachmittag den Grünschnitt mit seinem Trecker zusammen. Als er merkte, dass das Osterfeuer abends nicht gleichmäßig abbrannte, holte er erneut seinen Traktor. Unter starker Begeisterung der Anwesenden schob Mürau-Balke Geäst und Glut wiederum zusammen.
Keine besonderen Vorkommnisse rund um die Osterfeuer meldet die Polizei Langenhagen.