Pappeln drohten zu stürzen

Die Pappel wurde feinsäuberlich zerlegt. (Foto: F. Dankowsky)

Feuerwehr Kaltenweide an der Lindenstraße im Einsatz

Kaltenweide. Zu einem Sturmschaden wurde die Ortsfeuerwehr Kaltenweide am Dienstag um 17.15 Uhr zur Lindenstraße alarmiert. Durch die Nachwehen von Sturmtief Sabine drohten zwei Pappeln auf die Fahrbahn an der Autobahnbrücke über die A 352 zu stürzen.
Durch die Einsatzkräfte wurde eine Steckleiter eingesetzt, um die Bäume mit einem Stahlseil anzuschlagen und mit einem Löschfahrzeug herunterzuziehen.
Anschließend wurden diese mit einer Motorsäge zerteilt und die Gefahrenstelle beseitigt. Unter der Einsatzleitung von Ortsbrandmeister Uwe Glaser waren zehn Feuerwehrleute mit drei Fahrzeugen im Einsatz.