Perspektiven für Popmusik aufgezeigt

IGS-Schüler in gemischten Gruppen: Mit mühsamer Detailarbeit in den Proben entstanden die Songs. (Foto: G. Gosewisch)

70 IGS-Schüler beim Projekt Pop2Go

Langenhagen (gg). „Paradiesische Verhältnisse“ haben IGS-Schüler im frisch sanierten D-Trakt im Schulzentrum beim Musizieren, so die Einschätzung von Andreas Hentschel, Geschäftsführer des Music College Hannover (MCH, Fachschule für Musik). Gemeinsam mit seinem Team ist er durch Vermittlung von IGS-Musiklehrer Jürgen Kathmann für die Durchführung des Musikworkshops Pop2Go vor Ort, der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird. IGS-Schüler der Jahrgänge fünf bis elf bekamen das Angebot daran teilzunehmen, freiwillig als Alternative zum normalen Unterricht – rund 70 Schüler nahmen teil. MCH-Dozenten gaben Anleitung in den Kategorien Gesang, Bandcoaching, „Rhythm and Groove“, Songwriting sowie Tontechnik. „Wir wollen Perspektiven aufzeigen. Das Interesse der Schüler ist gut. Toll, wie die Gruppen im Alter gemischt sind“, meint Andreas Hentschel, auch mit Blick auf Vergleichsprojekte an der IGS Wedemark und IGS Kronsberg. Jürgen Kathmann ist überzeugt, dass die Schüler auf diese Weise neue Impulse bekommen: „Die Aufmerksamkeit im Projekt ist ganz anders als im Unterricht.“ Das Ergebnis des Workshops war in Form eines Mini-Konzerts sicht- und hörbar für alle teilnehmenden Schüler.