Philipp überzeugt mit "Der kleine Prinz"

Die Finalisten aus dem sechsten Jahrgang beim diesjährigen Vorlesewettbewerb an der Robert-Koch-Realschule.

RKS: Lesetechnik, Interpretation und Textauswahl entschieden

Langenhagen. Die Robert-Koch-Realschule war auch in diesem Jahr auf der Suche nach den besten Vorlesern aus dem sechsten Jahrgang. Am Freitag, 13. Dezember, ging deshalb der Vorlesewettbewerb über die Bühne. Das Datum brachte Philipp allerdings kein Pech, im Gegenteil: In den Kategorien Lesetechnik, Interpretation und Textauswahl bewertete die Jury seine Leseleistung am besten. Diese schwierige Aufgabe übernahmen die Deutschlehrerin Kathrin Schepky, Michelle Bohm, die den Bundesfreiwilligendienst an der RKS absolviert, eine Vertreterin der Buchhandlung Böhnert sowie eine Schülerin und ein Schüler aus dem zehnten Jahrgang. Aber wie findet man heraus, wer besonders gut liest?
Im ersten Durchgang lasen jeweils zwei Schülerinnen oder Schüler aller vier Klassen eine kurze Passage aus einem Jugendbuch vor, die sie zu Hause vorbereitet hatten. Danach musste von den vier Gewinnern der ersten Runde ein zweiminütiger unbekannter Text vorgetragen werden. Dabei handelte es sich um „Der kleine Prinz“ von Antoine De Saint-Exupery – gar nicht so einfach! Hier setzte sich Philipp gegen seine Kontrahentinnen Laura Marie Briem (6b), Ashley-Valerie Maier 6c) und Alina Willenbücher (6d), durchsetzen.
Für die vier besten Leserinnen und Leser gab es jeweils ein Buch, das von der Buchhandlung Böhnert gestiftet wurde. Doch auch die anderen vier gingen nicht leer aus: Als Trostpreise dienten Schokoladenweihnachtsmänner.