Pilgertour nach Leipzig verschoben

Eberhard Engel-Ruhnke (Bildmitte) musste die Pilgertour erst einmal absagen. Im Spätsommer soll es aber losgehen.

Im September geht es jetzt in die Partnergemeinde Bethlehem

Langenhagen. Eigentlich sollte es am vergangenen Sonntag losgehen. 444 Kilometer in 23 Etappen auf dem Braunschweiger und Sachsen-Anhalter Jakobsweg sowie auf dem Lutherweg von der Langenhagener St- Paulusgemeinde zur Partnergemeinde Bethlehem in Leipzig. Ankunft sollte Himmelfahrt sein. Der Etappenplan war ausgearbeitet, aber das Übernachtungsverbot kippte den Termin. Nun ist die Pilgereise verschoben auf den 12. September bis 3. Oktober. Zum Mitmachen sind alle Pilgerbegeisterten eingeladen, entweder
Im Gottesdienst am vergangenen Sonntag stand die Pilgerwanderung dennoch ganz im Zeichen der Pilgerwanderung nach Bethlehem. Predigt, Fürbitten und Gesang waren auf die Pilgereise ausgelegt. So sang eine junge Künstlerin mit Klavierbegleitung passende Lieder, unter anderem „Möge die Straße uns zusammenführen“. In den Fürbitten hieß es: „Wir denken heute an unsere Partnergemeinde in Leipzig, der Bethlehem Kirchgemeinde, die auch zu dieser Stunde Gottesdienst hält. Wir freuen uns, dass unser Pilgerprojekt ´Auf nach Bethlehem ‘unsere Gemeinden verbindet… Wir danken dir guter Gott und Menschenhirt, dass du uns in nah und fern zusammenführst als eine Gemeinschaft – in Langenhagen, in Leipzig und überall auf dieser Erde… Wir beten um ein Gelingen des Projektes im Herbst: dass es stattfinden kann und dass alle, die sich auf den Weg machen, gesegnet unterwegs sein mögen“.
Im Rahmen der Abkündigungen hatte Initiator und Vorsitzender des Kirchenvorstandes Gelegenheit, Einzelheiten des Pilgerplans vorzustellen. In der Gemeinde besteht ein reges Interesse von Gemeindemitgliedern ein oder mehrere Etappen mitzugehen. Auch außerhalb der Gemeinde signalisieren Freunde, Bekannte und ehemalige Arbeitskollegen ihre Beteiligung.
Am 11. September will die Gemeinde den Start im Rahmen der beliebten Open-Air-Veranstaltung „Rock am Kirchturm“, bei der die „Green River Band“, zum 7. Mal in auftreten wird, feiern. Dazu ist eine Leipziger Delegation eingeladen. Am nächsten Tag werden die Pilgerinnen und Pilger dann nach dem Verabschiedungsgottesdienst zur Pilgertour starten. Am 3. Oktober soll dann die Partnergemeinde in Leipzig erreicht sein und eine Delegation der St. Paulusgemeinde wird dann in Leipzig zu Gast sein.
Auch in Leipzig besteht ein reges Interesse an der Teilnahme. Das gemeinsame Projekt der Partnergemeinden ist ein Zeichen der Hoffnung und des Aufbruchs in dieser nicht einfachen Zeit.