Plätze sind vergeben

IGS hat Anmeldungen ausgelost

Langenhagen. Auch in diesem Jahr ist die Nachfrage nach einem Platz an der IGS Langenhagen unverändert hoch. 308 Schülerinnen und Schüler haben termingerecht einen Antrag auf Aufnahme in den fünften Jahrgang der Langenhagener Gesamtschule gestellt. Einige zusätzliche Nachzügler mussten gleich abgewiesen werden. Für das kommende Schuljahr stehen 170 Plätze zur Verfügung. Mit gut 56,4 Prozent wollen auch 2014 mehr als die Hälfte der Langenhagener Grundschüler die IGS besuchen. 55 der angemeldeten Schüler und Schülerinnen folgen damit ihren Geschwistern. Herauszulosen waren für den Aufnahmeausschuss, der am vergangenen Mittwoch tagte, noch 138 Schülerinnen und Schüler allein für Jahrgang fünf. IGS-Schulleiter Wolfgang Kuschel: „Es tut richtig weh, Jahr für Jahr so viele Schüler ablehnen zu müssen.“ Die Zahl der auswärtigen Anmeldungen stieg trotz der Einrichtung eines Schulbezirks noch einmal leicht an auf 38. Von diesen kommen jedoch nur sieben zum Zuge, da sie bereits Geschwister an der IGS haben. An der Arbeit des Aufnahmeausschusses waren neben der Vorsitzenden, Stufenleiterin Kerstin Bücken, Wolfgang Kuschel als Schulleiter, Detlef Bolduan als Jahrgangsleiter und Wolfgang Dreßler als stellvertretender Elternratsvorsitzender beteiligt.
Für die Jahrgänge sechs bis zehn lagen 66 Anmeldungen vor. Es können jedoch nur vier Schülerinnen und Schüler aufgenommen werden, wobei für die Jahrgänge sechs, neun und zehn kein einziger Platz zur Verfügung steht. Die Benachrichtigungen werden spätestens Anfang kommender Woche in den Briefkästen der Angemeldeten liegen. Von den Abgelehnten hatten 48 (davon zwölf Auswärtige) ihre Bereitschaft erklärt, dass im Fall einer Ablehnung ihre Unterlagen an die Brinker Schuler weitergeleitet werden können. Dies hat die IGS bereits veranlasst, so dass diese Eltern dort keine weitere Anmeldung vornehmen müssen. Die Schule teilt mit, dass keine telefonischen Auskünfte erteilt werden können und bittet von Nachfragen abzusehen.