Planer stellten ersten Entwurf vor

Sonja Griebenow vom Planungsbüro Linnea erläutert anhand von Skizzen die geplanten Änderungen.

Jugend- und Skaterplatz westlich der Hackethalstraße für die Nutzer aufwerten

Langenhagen. Der Jugend- und Skaterplatz westlich der Hackethalstraße soll im Zuge des Sanierungsprogramms „Soziale Stadt – Wiesenau“ aufgewertet werden. Ein Planungsentwurf ist erstellt.
Auf der etwa 6.500 Quadratmeter großen Fläche befinden sich derzeit eine Bolzwiese mit zwei Toren, eine Halfpipe und einige Fahrradbügel. Als wünschenswerte Ergänzungen oder Änderungen wurden bei einem ersten Beteiligungstreffen im Juni unter anderem genannt: Tisch und Sitzelemente, Tischtennisplatte, Tore mit Netzen, mehr Mülleimer, Kante am Fußballfeld als Bande, Schaukel, Elemente zum Skaten und für Fahrräder, Halfpipe inklusive eines Wetterschutzes an der Seite. Diese Anregungen und Vorschläge sind nahezu bei den Planungen berücksichtigt worden. Zudem achteten die Landschaftsarchitektin Sonja Griebenow vom Planungsbüro Linnea und Birgit Karrasch, Landschaftsplanerin bei der Stadt Langenhagen, darauf, wie eine bessere Erreichbarkeit von der Hackethalstraße aus und eine barrierearme Zugänglichkeit mit Rollgeräten erzielt werden können. Der Planungsentwurf sieht vor, die Skate- und Rollsportanlage zu erweitern, Begegnungsangebote für alle Altersgruppen sowie unterschiedliche Bewegungsmöglichkeiten auf einer Parcours-Anlage, die vielseitig genutzt werden kann, zu schaffen. Aussichten, die die Jugendlichen am Donnerstag durchaus überzeugten. Wie sie den Planerinnen abschließend sagten, freuen sie sich auf eine baldige Umsetzung. Der Planungsentwurf wird am Donnerstag, 6. September, den Mitgliedern des Sanierungsbeirates Wiesenau vorgestellt. Die öffentliche Sitzung beginnt um 18 Uhr im Foyer der Adolf-Reichwein-Schule.