Plötzlich hilflos

Angesichts des freundlichen Ablaufs an den Kassen nicht zu ahnen und doch Realität: Taschendiebstahl zieht für die Betroffenen meist Ärger und Probleme nach sich. (Foto: G. Gosewisch)

Seniorin gerät nach Taschenraub in Not

Langenhagen (gg). Schlimm ist es der Hildegard Bodenhagen bei ihrem Lebensmittel-Einkauf in der vergangenen Woche ergangen. In der Lidl-Filiale am Straßburger Platz wurde ihre Tasche aus dem so genannten Trolli gestohlen, darin Geld, EC-Karte, Schlüssel, Telefon und persönliche Dinge. Sofort meldete die 77-Jährige den Raub bei Mitarbeitern der Lidl-Filiale, bat um Hilfe und um Anruf bei der Polizei. Zu ihrem großen Entsetzen wurde das jedoch abgelehnt. „Die Mitarbeiter haben sich geweigert, die Polizei anzurufen“, sagt sie. Mit dem Satz „Hier wird in der Woche etwa drei Mal geklaut, da rufen wir die Polizei nicht mehr“ sei sie abgewiesen worden, bestätigt ihre Tochter Ulrike Missner aus Kaltenweide und schildert die Odyssee, die die alte Dame daraufhin erlebt hat. Zu Fuß musste sie nach Hause laufen, da auch ihr Fahrschein für Bus und Bahn gestohlen worden ist. Dort angekommen hat die 77-Jährige auf der Treppe vor dem Haus auf Hilfe gewartet, erst nach über einer Stunde kam eine Nachbarin. Sie verständigte Ulrike Missner. „Meine Mutter hätte gesundheitlich Probleme kriegen können. Insgesamt zwei Stunden sind vergangen, bis wir die EC-Karte sperren lassen konnten“, so ihre Beschreibung der Folgen. Bei der Polizei hat Hildegard Bodenhagen Anzeige erstattet. Das ECHO hat dazu eine Anfrage an die Lidl-Firmenzentrale gerichtet. Die Auskunft von Petra Trabert, Sprecherin der Lidl-Zentrale: „In jeder Filiale ist ein Telefon für solche Fälle vorhanden. Die Mitarbeiter sollen die Polizei anrufen, wenn von Kunden darum gebeten wird, sonst kann das eine unterlassene Hilfeleistung sein.“ Umgehend hat sich die Lidl-Zentrale mit der Filialleitung am Straßburger Platz, Bernd Brunsen, in Verbindung gesetzt. Auffallend sauber und aufgeräumt ist der Verkaufsraum der Filiale, serviceorientiert und sehr freundlich zeigen sich die Mitarbeiter. "Das Team hier ist klasse. Sie sehen ja, wie hier gearbeitet wird", sagt Brunsen zum ECHO vor Ort und bestätigt, dass für notwendige Hilferufe ein Telefon für Kunden zur Verfügung steht. Warum dies nicht angeboten wurde, konnte sich Brunsen jedoch auch nicht erklären.
Keine besonderen Häufungen oder Auffälligkeiten bezüglich solcher Delikte hat das Polizeikommissariat Langenhagen derzeit registriert, Wachsamkeit und ein sorgfältiger Umgang mit Papieren, Geld, EC- und Kreditkarten sei jedoch grundsätzlich unzuraten.