Polizeiorchester begeistert 90 Schüler

Workshop in der Pestalozzischule: Die Instrumente des Polizeiorchesters werden die Schüler gut in Erinnerung behalten. (Foto: G. Gosewisch)

Thema Mobbing als Musikgeschichte vermittelt

Langenhagen (gg). Für eine Projektarbeit war das Polizeirochester Niedersachsen zu Gast an der Pestalozzischule. Der Präventionsworkshop „Mobbing, Gewalt und Zivilcourage“ wurde mit insgesamt 70 Schülern aller Jahrgänge durchgeführt, denn die Guzzmannschule schloss sich dem Angebot an. Basis des Projekts war eine Musikgeschichte. Sie handelte von der Grundschülerin Namene, deren Eltern aus Afrika stammen. Aufgrund ihrer dunklen Hautfarbe und kulturellen Herkunft wird sie von einigen Mitschülern ausgegrenzt und beleidigt. Auf dem Schulhof kommt es zu einem Angriff, Namene wird dabei verletzt. Gegen ihren Willen wird fotografiert, die Bilder sind später in Internet zu finden. Namenes Eltern laden die beteiligten Mitschüler zu einem Fest ein, der afrikanische Tanz wirkt heilend auf die Gemüter, und so kann das Unrecht wahrgenommen werden. „Die gefühlvolle Musik, die begleitend zur Geschichte gespielt wurde, hat die Schüler und auch uns Lehrer sehr ergriffen“, berichtet Andrea Engelhardt, Leiterin der Petalozzischule. Tatsächlich waren die Schüler aufmerksam bei der Sache, sie waren begeistert von der Musik. „Der Wandel von Traurigkeit zur Versöhnung war ergreifend erlebbar“, erklärt die Schulleiterin. Als wertvoll beschreibt sie auch die begleitenden Lerninhalte zu den Themen Rechte und Gefahren im Internet. Außerordentlich gelungen war die Nähe, die die Musiker des Polizeiorchesters zu den Schülern zuließen. Gemeinsam im Kreis wurde ein Rhythmus geklatscht, Instrumente durften bestaunt werden und so gab es sogar noch spontane Umarmungen beim Abschied.