Prävention auf dem Schulweg

Schwerpunktkontrolle vor der Friedrich-Ebert-Schule zu Schulbeginn nach den Sommerferien: Polizeikommissar Lothar Ciesielski (von links) und Polizeioberkommissar Stephan Dobewall. (Foto: O. Krebs)

Polizei setzt auf das Thema Schulwegsicherung

Langenhagen (ok). Sie gehören zur Gruppe der schwächsten Verkehrsteilnehmer, und nicht zuletzt deshalb legt die Polizei ein besonderes Augenmerk auf die Schulwegsicherung. Es laufen Schwerpunktkontrollen, aber auch im Rahmen des normalen Sreifendienstes. Geachtet wird unter anderem auf die richtige Sicherung der Kinder, beispielsweise in einem Kindersitz. Auch das Halten auf dem Gehweg ist verboten. Sanktionen drohen bei Fehlverhalten. So kostet es zehn Euro Verwarngeld, wenn auf dem Gehweg zum Aussteigen gehalten wird. Sollte ein Kind nicht ordnungsgemäß im Auto gesichert sein, werden 30 Euro fällig. Und sind es sogar mehrere Kinder, zieht das sogar ein Bußgeld von 70 Euro und einen Punkt in der Verkehrssünderdatei in Flensburg nach sich. In erster Linie sei der Einsatz aber präventiv, oft werde das Gespräch gesucht. So etwas auch mit den Eltern, wenn die Grundschulkinder auf dem Fahrrad keinen Helm tragen. Das sei zwar nicht vorgeschrieben, aber eben doch enorm wichtig.