Prüde oder Schlampe?

Schülerinnen verwandelten sich für die Aktion in Schaufenster-Puppen. (Foto: Justyna Reeder)

Aktion der Gleichstellungsbeauftragten

Langenhagen. Zwei Schülerinnen der zehnten Klasse der Robert-Koch-Schule sorgten nun im Rathaus und auf dem Marktplatz für Diskussionen über die Bewertung der Frauen nach der Länge beziehungsweise nach der Kürze der Kleidung.
Die Schülerinnen haben an der Aktion der Gleichstellungsbeauftragten und des Beratungszentrums für Frauen und Mädchen mit Gewalterfahrung Ophelia zum Thema „Bewerte Frauen nicht nach ihrer Kleidung“ teilgenommen und sich für den Tag in knapp bekleidete, lebende Schaufensterpuppen verwandelt.
Die interessierten Blicke und Diskussionen über das Recht auf die freie Entfaltung eigener Persönlichkeit und den individuellen Kleidungsstil contra den Sittenverfall und Nichtbeachtung der gesellschaftlichen Konventionen nahmen kein Ende. Eins stand aber fest – knappe Kleidung ist auf keinen Fall eine Rechtfertigung von sexueller Gewalt.
Im Rathausfoyer ist bis zum 20. September zu der Aktion und zu dem Thema „Bewerte Frauen nicht nach Ihrer Kleidung“ eine Installation mit Schaufensterpuppen zu sehen. Diese konnte dank Unterstützung des fairKaufs, des Second-Hand-Ladens im Mehrgenerationenhaus sowie der Hilfe von Mitarbeiterinnen aus dem Rathaus realisiert werden.