Punsch, Musik und Kinderspaß

Heimelig: der Weihnachtsmarkt an der Elisabethkirche. (Foto: D. Lange)

Weihnachtliches Ambiente an der Elisabethkirche

Langenhagen (dl).  Alljährlich am zweiten Adventwochenende zeigt sich, dass Weihnachtsmarkt eben doch mehr ist als eine kollektive Glühweinverköstigung. Das dreitägige Geschehen an der Elisabethkirche in Kombination mit einem vielfältigen Musikprogramm im Inneren des Gotteshauses kann als ein gutes Beispiel gelten für diese These und ist seit Jahren offenbar auch ein Erfolgsrezept. Die vorweihnachtlich geschmückten Buden auf dem Vorplatz, wo wieder viel schönes Kunsthandwerk, Schmuck, Selbstgestricktes und Selbstgetöpfertes angeboten wurde, tragen ihrerseits zum besonderen Ambiente des Weihnachtsmarktes bei, an dem eigentlich kein Langenhagener vorbeigehen kann. Daraus folgt die Erkenntnis, dass schon sehr viel zusammen kommen muss, bevor sich der Langenhagener an sich vom Besuch des größten Weihnachtsmarkts der Stadt abhalten lässt. Hier trifft man immer jemanden, den man kennt. So blieb es der gemeindeeigenen Spülmaschine vorbehalten, einen Schuss Dramatik ins an sonst so harmonische Geschehen auf dem Platz zu bringen. Nicht irgendeine Spülmaschine, sondern als ein besonders schneller Vertreter seiner Zunft war diese zuständig für das Geschirr des Glühweinstands der Gemeinde und der Kaffeestube im Martinshaus. Die plötzliche Arbeitsverweigerung des Geräts brachte die zuständigen Mitarbeiter ordentlich ins Schwitzen und ließ angesichts des bevorstehenden Wochenendes Böses ahnen. Am nächsten Tag konnte dank des herbeigeeilten Technikers aber schnell Entwarnung gegeben. Alles war wieder gut.