Quergedacht

Wer hätte das gedacht

Ja, wer hätte das vor 25 Jahre gedacht, dass das Ehe- und Familienbild sich dermaßen ändert? Wer hätte das gedacht, dass Juden- und Israelfeindlichkeit in Deutschland, ja in Deutschland, ohne großen Aufschrei wieder öffentlich möglich ist? Wer hätte gedacht, dass jemand wieder von Verstaatlichung und Enteignung spricht und sich zumindest einige dafür interessieren?
Wie lange braucht ein Mensch, um das Gelernte aus der Vergangenheit wieder für nicht so wichtig zu erklären? Wie lange ist es her, dass die Mauer fiel und die unglaubliche Misswirtschaft der DDR zu sehen war? Wie lange ist es her, dass deutsche Bulldozer Tausende, ja Millionen abgemagerte, jüdische Leichen in große Löcher verscharrt haben?
Der Mensch ist und bleibt wie er ist und was er ist. Nicht der Mensch entwickelt sich, sondern nur die Möglichkeiten, die er hat. Und dann stehen immer wieder Menschen auf und behaupten, dass sie wissen, was das Richtige und was das Falsche ist. Jeder meint, dass er es besser weiß als die Menschen zuvor und alle anderen um einen herum.
Bei einem von diesen Menschen war es allerdings anderes. Als er offen sagte, dass er es besser weiß und den richtigen Weg fürs Leben kennt, gingen die Menschen um ihn herum auf die Barrikaden. Wie kann jemand von sich selbst behauten für alle Menschen selbst Licht, Brot, Weg, Hirte, Tür, Wahrheit und Leben zu sein? Solche Selbstaussagen sind wertlos, war das Urteil der Zuhörer. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ Dieses Versprechen ist nun schon fast 2000 Jahre alt. Der große Unterschied zu allen anderen Menschen ist bis heute, dass er nicht nur Mensch, sondern auch Gottes Sohn war und ist. Das können sie natürlich bezweifeln. Dafür hat Gott uns ja schließlich unseren Verstand gegeben. Aber genauso dafür, dieses Versprechen zu überprüfen. Wer auf Jesus, der das Licht der Welt ist, schaut, wird nicht im Dunkeln stehen, leben und sterben. Also das ist doch einfach zu überprüfen: Nehmen sie sich eine Zeit lang vor, ihr Leben, ihr Denken, Sprechen und Handeln nach den Vorschlägen von Jesus auszurichten. Und dann bin ich davon überzeugt, dass sie sagen oder denken werden: Wer hätte das gedacht, dass das mit Jesus Christus, Gottes Sohn, wirklich stimmt.
Diese Wahrheit, dieser Weg, dieses Leben bleiben konstant. Menschen und auch Kirchen haben versucht und versuchen es auch heute noch das zu verschleiern, für nicht so wichtig oder nicht historisch zu erklären. Das Schöne ist, dass diese Wahrheit einfach nicht klein zu kriegen ist und immer wieder durchkommt. Bereit das Licht der Welt auf den Prüfstand zu stellen?

Marc Gommlich, Pastor