Quergedacht

In aller Kürze

Wenn es drauf ankommt. Wenn es schnell gehen muss. Wenn es um Gefahr, Leben oder Tod geht. Wie reagieren sie? Was sagen sie? Was tun sie? Viel Zeit nachzudenken haben sie nicht. Ihre Reaktion muss kurz und klar sein. Ohne das übliche Drumherumgerede. Um Schlimmeres zu verhindern. Auf der Autobahn gibt es gute Beispiele. Wer Autobahnfahrern eine Botschaft mit auf den Weg geben möchte, muss es kurz, klar und ohne Drumherum tun: „tipp tipp tot“ oder „Jens (26), abgelenkt durch eine SMS“ und darüber das klare Symbol des Todes: Ein Kreuz. Schockierend, ja. Anders geht es leider nicht. Mit schönen Worten lässt sich offensichtlich nur schwer Leben retten oder ins Nachdenken bringen. Eigentlich schade. Sehr traurig. Aber selbst das Schockierende, das Angstmachende verfehlt oft seine Wirkung. Besonders an Ampeln aber auch auf der Autobahn – trotz schockierender Werbung – sehe ich Menschen nicht am Steuer, sondern am Handy. Mit dem Glauben an den Gott der Bibel und an seinen Sohn Jesus ist es ähnlich. Ich kann schockieren, möchte aber lieber mit guten Worten auf den christlichen Glauben aufmerksam machen. In aller Kürze, um Leben zu retten. Ob sie sich an die Autobahnwerbung halten und keine SMS schreiben, eine Sache ist klar: Das Kreuz steht über unser aller Leben. Aber auf das Kreuz Jesu folgt seine Auferstehung. Jesus sagt: „Wer an mich glaubt, wird leben …“. Nachzulesen in der Bibel im Johannesevangelium 11,25. Das Autobahnplakat dazu wäre: „Jesus = Leben“. Das können wir bewusst oder unbewusst ignorieren, uns ablenken lassen durch das Schöne in dieser Welt oder durch falsche Hoffnung, durch falschen Glauben. Das wäre allerdings auch sehr traurig. Denn die Gleichung geht auf. Das habe ich selbst in meinem Leben erfahren. Bitte ignorieren sie diese kurze Botschaft nicht: „Jesus = Leben“.

Marc Gommlich, Pastor