Quergedacht

Keine Krippe mehr zur Weihnacht

Bin ich nun wütend oder traurig? Mal sehen, wie es ihnen dabei geht. Vielleicht ist ihnen der Grund, warum meine Gefühle so hin- und herschwanken ja auch schon selbst aufgefallen. Ab Mitte November, habe ich mir gesagt, schaue ich mich nach einem schönen Adventkalender um. Für mich. Für meine Familie. Ich suchte, ja ich durchsuchte einige der ganz großen, teilweise auch gerade erst vor Kurzem eröffneten Einkaufsgeschäfte nach dem gewünschten Adventsaccessoire. Nichts, ja wirklich gar nichts. Nicht ein schöner Adventskalender. Verstehen sie mich bitte richtig: Schöne Kalender gab es jede Menge. Von namhaften und billigproduzierenden Herstellern. Ausnahmslos auf allen hätte Januar- oder Winterkalender stehen können. Einem hätte ich dem Motiv nach sogar dem Namen ‚Arabischer Süßigkeitskalender‘ geben können. Nicht einer hatte mehr die Krippe als Motiv. Auf keinem einzigen war die Weihnachtsgeschichte auch nur in irgendeiner Weise angedeutet. Selbst auf den abgebildeten Kirchen fehlte das Kreuz auf der Spitze.
Ich bin kein Pastor, der groß Panik krieg, weil die Kirche kleiner wird, oder die Mitgliederzahlen schrumpfen. Ich bin ein Mensch, der mit ganzem Herzen an das Weihnachtsereignis, an die Geburt des Sohnes Gottes glaubt. Ich kann damit leben, dass es Menschen gibt, die leider nicht daran glauben und lieber einen dicken Weihnachtsmann mit fliegenden Rentieren bevorzugen. Aber, dass das wirkliche Weihnachtswunder einfach durch stumpfsinnigen Kapitalismus ersetzt wird, dass (jetzt bin ich mir sicher) macht mich nur noch traurig. Weder ‚Winter-Wunderland-Gefühl‘ oder knallig-übertriebene LED-Festtagsbeleuchtung noch der botschaftslose Weihnachtsmann können auch nur annähernd mithalten mit der Friedens- und Lebensbotschaft, die Gott uns durch Jesus in die Welt schickt. Vielleicht verstehen sie auch gar nicht mehr, was ich damit meine. Eine Aktion dagegen wäre zum Beispiel, einen guten Weihnachtsgottesdienst zu besuchen, der dieses wunderbare Geschenk Gottes in den Mittelpunkt stellt. Meine Traurigkeit werde ich nutzen, um selbst einen wirklichen Adventskalender zur erstellen, der den Namen auch tragen darf. In meiner Gemeinde werde ich diesen dann auch zum Selbstkostenpreis anbieten, damit es zumindest einen im Raum Langenhagen gibt, der ein Weihnachts- und Krippenmotiv zeigt. Ein wirklicher Adventskalender, der den Namen auch tragen darf. Ob er schön ist oder nicht, müssen sie selbst beurteilen.

Marc Gommlich, Pastor