Quergedacht

Stille sein noch möglich?

Was für einen wunderbaren Spruch durfte ich heute Morgen lesen. Passend zur Adventszeit, in der wir uns ja besonders innerlich Gedanken mach sollen. Über Gott, über das eigene Leben, Wünsche, Träume, Hoffnungen, Enttäuschungen, Sorgen, Ängste. Und vor allem anderen über die Geburt von Jesus, Gottes Sohn. Denn Gottes Aktion Jesus zu uns auf die Erde zu schicken ist nur für uns Menschen, für ihr und dein Leben gedacht. Die Frage ist berechtigt: „Ist die Geburt von Jesus, sein Tod am Kreuz und sein Auferstehen vom Tod wirklich geschehen, oder nicht?“ Viele erlauben sich ein schnelles Urteil, dass oft den Stempel Märchen, Sage, Legende bekommt. Aber das Vertrauen und der Glaube, dass es Jesus wirklich gab und immer noch gibt wird nicht umsonst als verborgener Schatz im Acker bezeichnet. Ein Schatz der innerlich und damit auch äußerlich reich macht. Dass es bei Jesus nicht um strenge Vorschriften, Bestrafung bei Nichteinhaltung oder ein moralisch einwandfreies Leben geht, verstehen wir erst, wenn wir uns Zeit nehmen eine Antwort auf die Frage zu finden: „Warum hat Gott das mit der Geburt seines Sohnes Jesus gemacht?“ und „Was bedeutet das für mich persönlich?“ Um eine Antwort zu finden kommen sie nicht drumherum alle vier oder zumindest ein Evangelium komplett durchzulesen. Meine Empfehlung: Lesen sie das Lukas Evangelium. „Ich habe keine Zeit dafür.“ höre ich dann immer. Doch die haben sie. Denn sie allein entscheiden. Sie allein können sich die Zeit dafür nehmen. Fünf bis zehn Minuten an jedem verbleibenden Adventstag reichen, um den Lebensbericht von Lukas über Jesus durchzulesen.
Abschließend der Spruch, den ich anfangs erwähnte: „Lass deinen Mund stille sein, dann spricht dein Herz. Lass dein Herz stille sein, dann spricht Gott.“ Das ist tatsächlich das offene Geheimnis, um zu erkennen: Gott ist da und Jesu Geburt, an die wir uns Heiligabend erinnern, ist ein wahres Ereignis. Tja, bleibt nur das eine Problem: Stille sein. Das wird uns nämlich von allen Seiten schwer gemacht. Einkaufen rund um die Uhr genauso wie Fußball. Arbeit und Freizeitaktivitäten, Handy und Computer. Aber es geht. Es ist nämlich allein ihre Entscheidung. Sie selbst sind Herr oder Frau ihrer Zeit. Lassen sie sich von niemandem etwas anderes einreden. In der Stille finden sie zu sich selbst und zu Gott. Und dann erkennen sie auch: Jesu Geburt ist mein persönliches Weihnachtsgeschenk von Gott für mein Leben und mein Sterben.

Marc Gommlich, Pastor