Quergedacht

Den Blick nach innen richten

Durch den Kreis Holzminden – von Amelungsborn nach Silberborn – führt eine Tagesetappe des Pilgerweges Loccum – Volkenroda. Diese Etappe ist gleichzeitig auch die Etappe, an welcher der höchste Punkt des gesamten Weges erreicht wird. In der Klosterkirche von Amelungsborn, einer alten Zisterzienserabtei, ist ein Poster angebracht. Es sind bunte Bilder abgedruckt, die einen Eindruck vermitteln, was auf die Pilgerin oder den Pilger im Laufe des Weges wartet. Da sind tiefgrüne Wälder, saftige Wiesen, ein sprudelnder Bach und auch ein Hochmoor mit Birken und Heidekraut. Überschrieben ist dieses Plakat mit folgenden Worten: „Komm herauf zu mir auf den Berg (2. Mose 24,12)“.
Sicher, es geht tatsächlich bergauf im Rahmen dieser Tagestour. Dennoch – es ist nicht bloß der Appell, einen Berg zu besteigen. Es ist vielmehr eine persönliche Ansprache Gottes an mich, ihm zu begegnen. In der Tradition des Alten Testaments sind Berge häufig Orte einer besonderen Gotteserfahrung. Eine Wanderung, wie hier durch die Solling, oder auch bei uns durch den Kananohe, kann eine Gelegenheit sein, Gott nahe zu sein. Die Wanderung, der Spaziergang bietet mir die Möglichkeit, Gott zu begegnen.
Ich lade Sie ein, einmal den Blick nach Innen zu richten und zu überlegen, wo Sie in der letzten Woche sinnbildlich zu Gott auf den Berg gegangen sind – wo haben Sie eine Gotteserfahrung gemacht und wie hat sich das angefühlt? Ich wünsche Ihnen alles Gute und einen schönen Spätsommer!

Benedikt Koßmann, Pastoralassistent