Quergedacht

Ferien

Ferien! Endlich! Geht es Ihnen auch so? Gefühlt habe ich die Ferien lange nicht mehr so dringend gebraucht, wie in diesem Jahr. Die vergangene Zeit war …anstrengend, um es einfach zu sagen. Sie hat mich in vielerlei Hinsicht gefordert: viele verschiedene Termine, Großveranstaltungen, die organisiert werden mussten, alles noch rechtzeitig vor den Ferien fertig bekommen, Abschiede in Schule und Kindergarten. Und das alles nach einer Zeit, von der ich mich noch nicht erholt habe: Homeschooling, nebenbei Homeoffice, Sorgen um Gesundheit und Zukunft.
Da fällt mir die Werbung eines Baumarktes ein „Es gibt immer was zu tun, packen wir´s an…“. Und ich denke: Halt, Stopp! Ich kann so nicht weiter machen. Es muss auch mal eine Pause geben. Und die kommt jetzt. Gott sei Dank!
Dazu habe ich neulich eine Geschichte aus der Bibel gehört. Sie handelt von zwei Schwestern, bei denen Jesus gerade zu Besuch ist: Maria und Martha. Martha ist ganz emsig und wirbelt herum, besorgt und organisiert alles, verwöhnt Jesus. Ihre Schwester aber setzt sich einfach nur hin und hört Jesus zu. Da wird Martha wütend und fragt, ob ihre Schwester nicht auch helfen wolle, anstatt faul da zu sitzen. Und noch ehe Maria antworten kann, ergreift Jesus das Wort und lädt Martha ein, sich zu ihnen zu setzen und die gemeinsame Zeit zu genießen. Es wäre doch alles gut und jetzt sei eben die Zeit, zuzuhören. Und dann setzt Martha sich, ist aber mit ihren Gedanken immer noch ganz woanders und kann die Anwesenheit Jesu nicht genießen. Und als Jesus wieder weg ist, ist Martha traurig, dass sie so wenig Zeit mit ihm verbringen konnte.
Maria und Martha, zwei Schwestern. Sie streiten und haben unterschiedliche Interessen. Vielleicht wollen sie auch etwas von der anderen abhaben, sind neidisch, ohne es zu wissen? Ich merke, dass sich diese Geschichte anfühlt, wie zwei Seiten auch in mir. Es gibt immer etwas zu tun und ich tue es auch gerne. Das steht dem gegenüber, dass ich auch Zeit brauche, mich zu erholen und neue Kraft zu schöpfen. Mit neuer Kraft bekomme ich wieder neue Ideen und neuen Mut, um die Dinge anzugehen, die auf mich warten. Aber ich lerne aus der Geschichte, dass man beides mit ganzer Konzentration tun muss. Auch das Zuhören, das wieder zur Ruhe kommen, braucht Konzentration und wenn ich es halbherzig mache, gelingt es nicht. Daher: Genießen Sie Urlaub und Ferien und kommen Sie mit neuer Kraft wieder!

Beate Granobs, Diakonin Elisabethgemeinde Langenhagen und Matthias-Claudius-Gemeinde Kaltenweide/ Krähenwinkel