Raketen mit Brausepulver betrieben

Das Kohlendioxid bewirkt es: Die Brausepulverrakete kann starten.

Zehn Stationen bei Experimentiertagen an Brinker Schule

Langenhagen (ok). Die Mädchen und Jungen der Grundschule spielerisch an die Naturwissenschaften heranführen – dieses Ziel hat sich die Brinker Schule mit ihren Experimentiertagen gesteckt. An zehn Stationen wurden die Kids in Sachen regenerative Energien und Umweltschutz fitgemacht, Wasser und Feuer spielten eine große Rolle. Kreativ bauten die Erst- bis Viertklässler Brausepulverraketen, die von Kohlendioxid angetrieben werden, darüber hinaus Wasser- und Windräder. Sie beschäftigen sich mit Solarenergie und gingen naturwissenschaftlichen Phänomenen wie dem Schwimmen und Sinken bestimmter Körper auf den Grund. Eng verzahnt ist das Ganze mit dem Sek-I-Bereich, größere Schülerinnen und Schüler übernehmen die Betreuung. Ein praktikabler Weg, um die Kids an die so genannten MINT-Fächer heranzuführen, denn die Zukunft liegt eindeutig bei Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik.