Rat plädiert für Schulanbau

Engelbostel: keine neue Schule und Sporthalle

Engelbostel/Schulenburg (ok). Für die einen drängt die Zeit, sodass ein Anbau unbedingt schnell her muss. Die anderen wollen eher eine Gesamtlösung, sprechen sich gegen "ein Flickwerk" aus. Denn diese Gesamtlösung ist aus Sicht der CDU in Engelbostel wirtschaftlicher, gemeinsam mit der Wählergemeinschaft UWE hatten sie sich im Engelbosteler Ortsrat für einen Neubau ausgesprochen, das Ortsparlament in Schulenburg votierte für einen Anbau, den sich auch Elternvertreter und Schulkollegium gewünscht hatten. Engelbostels Ortsbürgermeisterin Bettina Auras argumentierte mit einer kompletten Bestandsaufnahme und einer energetischen Lösung. Weil die Infrastruktur im Ort in den nächsten Jahre wachse, setzte sich Auras auch für eine neue Sporthalle im Westen. Die SPD machte die Dringlichkeit auch dadurch deutlich, dass so neine kurzfristige Vierzügigkeit abgedeckt werden könne, aber auf jeden Fall eine Dreizügigkeit. Der Rat der Stadt Langenhagen sah die bessere Wirtschaftlichkeit eines Neubaus allerdings nicht, plädierte allerdings gegen das Votum des Engelbosteler Ortsrates. Wilhlem Behrens (Grüne/Unabhängige): "Mit einer Machbarkeitsstudie und einem Variantenvergleich sind alle Argumente ausgetauscht."