Raus aus der Schule

Kaltenweider Grundschüler machten einen Abenteuerstreifzug.

Grundschüler lernten im Wald

Kaltenweide. Nach dem Motto „Raus aus der Schule - rein in die Natur“ bot der
Förderverein der Grundschule Kaltenweide zum zweiten Mal einen Wald-Vormittag mit dem Wildnis-Pädagogen Torsten Vogel im Osterwald bei Garbsen an und übernahm die Kosten dafür. Marco Rösler, Vorsitzender des Fördervereins, erklärt: „Intensive Begegnungen mit der Natur sind für Kinder heutzutage nicht mehr selbstverständlich. Daher ist uns auch die Vermittlung von Naturerfahrungen ein Anliegen.“
Zu Beginn des Abenteuerstreifzuges durch den Wald unterzogen sich die Schülerinnen und Schüler einem alten indianischen Reinigungsritual und wuschen sich mit dem Rauch von weißem Salbei. Nach ein wenig Wissensvermittlung über Wildschweine und einem Spiel, galt eine es eine Laubhütte als Schutz vor Kälte und Nässe zu bauen. Zum Glück hatte die Gruppe aber schönes Herbstwetter, so dass dieser gemeinschaftlicher Bau nur eine Übung war. Als Nächstes stand eine sinnliche Erfahrung auf dem Plan. Die Kinder bekamen Augenmasken auf und erfuhren als „blinder Tausendfüßler“ die Unwegsamkeiten des Waldes. Lediglich die Kommandos des Vorderen dienten zur Orientierung. Anhand eines Fangenspiels wurde das natürliche Gleichgewicht zwischen Raub- und Beutetieren verdeutlicht.
Nicht nur die 21 jahrgangsübergreifenden Grundschüler sammelten an diesem
Vormittag spielerisch Wildniserfahrungen; auch die vier erwachsenen
Begleitpersonen erfuhren Wissenswertes über die heimische Flora und Fauna.
Welche Aktivitäten der Förderverein zukünftig plant, können interessierte
Eltern am Donnerstag, 18. Oktober, bei der Mitgliederversammlung um 19 Uhr in der Mensa der Grundschule erfahren. Auch Nichtmitglieder sind willkommen.