Reparatur der Glocke geplant

Noch hängt der Klöppel fest: Glockenmeister Günter Kisselbach (links) berichtet Pastor Rainer Müller-Jödicke regelmäßig über die Sicherheit der Engelbosteler Glocken. (Foto: A. Hesse)

Spendenbriefe der Martinsgemeinde

Engelbostel/Schulenburg. Soweit wie in Hannover soll es in Engelbostel nicht kommen: Die große Glocke der Marktkirche kann in der Landeshauptstadt nicht mehr geläutet werden, weil der Klöppel abgebrochen ist und nun aufwändig repariert werden muss. „In Engelbostel wollen wir dem zuvorkommen und sammeln seit einem Jahr für die Glockenreparatur, bevor es zu Stilllegungen oder gar Abstürzen kommt“, sagt Pastor Rainer Müller-Jödicke. Sein Kirchenvorstand habe deshalb reagiert und mit dem diesjährigen Spendenbrief einen Aufruf zugunsten der Glocken, aber auch für die Diakonenstelle, gestartet, der zufällig zeitgleich mit den dramatischen Ereignissen in Hannover versandt wurde. „Darum haben wir einen erfreulichen Rücklauf und schon über dreieinhalbtausend Euro zusammen bekommen“, freut sich der Pastor, der aber einen langen Atem braucht: „Für die Sicherung der Klöppel sowie der Joche, die die Glocken tragen, und für die Erneuerung der Verkabelung brauchen wir insgesamt 15.000 Euro!“