"Rettet den Bahnhof"

Günter Sachs sieht Chance für ein Museum

Langenhagen (ok). Kein Verständnis hat Günter Sachs, Organisator des Stadtfestes und der Märkte in der brandboxx, für die Haltung der Stadt. Das Argument, bei der Versteigerung des Bahnhofs Pferdemarkt nicht mitzubieten, weil es "keine vernünftige Nutzung" gebe. 12.000 Euro seien ein Schnäppchen, und in Langenhagen gebe es genug Bedarf an Immobilien, mit denen Stadtmarketing umgesetzt werden könnte. Der damalige Stadtvmarketingverein habe schon einen Arbeitskreis ins Leben gerufen, Gespräche über ein einzigartiges Rock'n'Roll-Museum in Deutschland seien geführt worden. Von Seiten der Stadt habe es keinerlei Reaktion gegeben, das Thema sei einfach zu den Akten gelegt worden. Sachs: "Der zu verkaufende Bahnhof könnte nicht nur ein Museum werden, man könnte auch ein Haus der Musik, der Kunst oder Künste daraus machen. Die Langenhagener Vereine, Gruppen und einzelne Personen haben in Sachen Musik, Tanz und Bildung so viel zu bieten, dass es sich lohnen würde, den Bahnhof damit zu einer über die Stadtgrenze hinaus gehenden Attraktion zu machen." Und weiter: "Ich wäre gern bereit, ein Konzept dafür auszuarbeiten, den Bahnhof zu retten, und einen Arbeitskreis von Ehrenamtlichen ins Leben zu rufen."