Riesenbegeisterung für die „Blauen Jungs“

Unolf Ganzer und sein Chor gaben auf der Bühne des Theatersaals ein eindrucksvolles Bild ab. (Foto: K. Raap)

DRK Krähenwinkel sorgte für einen ausgebuchten Theatersaal

Langenhagen (kr). Es wurde frenetisch geklatscht und textsicher mitgesungen: Das Konzert des original Marinechors „Blaue Jungs“ aus Bremerhaven geriet im vollbesetzten Theatersaal Langenhagen zu einer Veranstaltung der Superlative. Die 1960 ursprünglich als reiner Freizeitchor der damaligen Marineschule gegründete Formation entwickelte in den vergangenen Jahren sich in einem ziemlich rasanten Tempo zu einer Institution, die mit ihrem Gesang ausgezeichnete Öffentlichkeitsarbeit für die Marine leistet. Seit der Gründung hat der Chor über 1600 Auftritte abgeliefert und präsentierte sich dabei auch in unzähligen Radio- und Fernsehauftritten. Auch im Ausland, so in Belgien, Italien, Tschechien, Österreich und in den USA haben die Sänger längst unzählige Fans. In Langenhagen musizierten sie jetzt zum achten Mal und hatten keinerlei Probleme, den berühmten Funken auf Anhieb überspringen zu lassen. Nicht nur mit Titeln wie „Das ist die Liebe der Matrosen“ „De Hamborger Veermaster“, „Madagaskar“, „What shall we do“, „Rot sind die Rosen“, „Seemannslos“, „Kameraden auf See“ und „Rolling Home“ sorgten sie für ausgelassene Stimmung. Unterstützt wurde der Chor durch eine Instrumentalgruppe mit Akkordeons, Lyra, E-Bass, Trompete und Schlagzeug.
Zum Gelingen dieses großartigen Konzerts trug natürlich auch die hervorragende Vorarbeit durch den Veranstalter, das DRK Krähenwinkel bei. Der engagierte erste Vorsitzende des Vereins und Chef des Dorfgemeinschaftshauses Krähenwinkel, Horst Waldfried, kümmerte sich professionell um die Werbung, sein eingespieltes Team zeigte sich während der Veranstaltung unter anderem verantwortlich für die Kasse und die gastronomische Betreuung. Vor der Veranstaltung hatte Horst Waldfried die „Blauen Jungs“ noch zum Essen im DGH eingeladen. Ein Langenhagener ist seit über 50 Jahren mit dem Chor eng verbunden. Der Oberbootsmann der Reserve Bernd Schaumann hatte bereits 1962, damals während seines Dienstes bei den Marinefliegern, seinen ersten aktiven Einsatz als Sänger. Seitdem ist er regelmäßig mit von der Partie. Für die Komposition „Seemannslos“ gab er jetzt sein gelungenes Debüt als Textdichter. Im Jahr 1997 fand in Langenhagen ein nachhaltiges Treffen mit Unolf Ganzer statt, der fünf Jahre später die Leitung des Marinechors „Blaue Jungs“ übernahm: Bernd Schaumann war Trauzeuge bei dessen Hochzeit in der Flughafenstadt. Unolf Ganzers Frau Catrin spielt inzwischen Akkordeon in der Bremerhavener Formation, und Sohn Cornelius ist als Schlagzeuger dabei.
Zum Auftakt des Konzerts hatte Horst Walfried die Besucher mit den ihm eigenen launigen Worten begrüßt. Das Outfit der Marine bezeichnete er als „zweifellos schönste militärische Uniform in Deutschland“. Und auf Anhieb hatte er auch die jungen Damen im Chor entdeckt. Sein Kommentar: „Jetzt gibt es nicht nur blaue Jungs, sondern auch blaue Mädels.“ Waldfried betonte, dass der Reinerlös dieses Benefizkonzertes der Krähenwinkeler Jugend des DRK zugute komme. Bürgermeister Mirko Heuer, sichtlich beeindruckt von dem großen Besucher-Andrang, sprach die Hoffnung aus, die „Blauen Jungs“ im Jahr 2020 zu deren 60-jährigen Jubiläum wieder in Langenhagen begrüßen zu dürfen.

BU: