Risiken beim geplanten Recycling

PCB-Gefahr aus Transformatoren in Godshorn

Langenhagen (gg). Derzeit soll in Godshorn, Berliner Allee 6, eine Anlage zum Recyceln von Transformatoren gebaut und eingerichtet werden. Die Langenhagener Firma Trafo City GmbH, gegründet 2010, will dort eine Wertstoffrückgewinnung aus Transformatoren der Energieversorgung (Hoch- und Mittelspannungsanlagen) betreiben. Das Genehmigungsverfahren für den Betrieb läuft, wurde bereits im November von der Stadtverwaltung öffentlich gemacht. „Derzeit beschäftigt sich das Gewerbeaufsichtsamt Hannover als zuständige Genehmigungsbehörde damit“, erklärt Grünen-Ratsmitglied Michael Horn im Gespräch mit dem ECHO. Der Geologe sieht Umweltrisiken beim geplanten Betrieb, erinnert sich an die im Frühjahr 2010 von der Tageszeitung Westfälische Rundschau aufgedeckte bundesweit bisher größte PCB-Katastrophe. Das Umweltgift, enthalten in Isolierölen, hat durch die unsachgemäßen Verfahren der Envio Recycling GmbH & Co. KG beim Recyclen von Transformatoren in Dortmund Mitarbeiter kontaminiert und das Firmengelände verseucht. Gegen die Geschäftsführung der Envio läuft ein staatsanwaltliches Verfahren wegen fahrlässiger und vorsätzlicher Körperverletzung. „Dazu muss es hier nicht kommen“, sagt Horn, aber die Risiken beim Betrieb schätzt er als erheblich ein. „Aufgrund von begrenzten Mitarbeiterkapazitäten hat das Gewerbeaufsichtsamt ein Überwachungsproblem. Es wird keine Umweltverträglichkeitsprüfung geben, weil der Betrieb zu klein für diese Vorschrift ist. Offene Fragen gibt es zur Betriebshaftpflicht, Sicherheitsrückstellungen, Arbeitsschutz und Betriebsausstattung“, zählt er auf und hofft auf eine Sensibilisierung in der Bevölkerung zu diesem Thema.