RKS wird zur IGS

Schulvertreter berichten an zwei Informationsabenden

Langenhagen. Die Robert-Koch-Schule in Langenhagen startet nach den Sommerferien als Integrierte Gesamt-Schule (IGS). Der schrittweisen Umwandlung der bisherigen Realschule in eine  IGS haben die Landesschulbehörde Hannover und der Schulträger Stadt Langenhagen nun beide zugestimmt. In den nächsten Monaten gilt es daher vieles zu regeln, damit zum Schuljahr 2019/20 die neue IGS ihren Betrieb aufnehmen kann.
Welches Profil wird die Schule dann haben? Was muss organisatorisch umgestellt werden? Und was wird sich baulich verändern? Diese und andere Fragen werden Schulvertreter in zwei Informationsabenden beantworten. Am 6. März und 3. April geben sie Eltern und Erziehungsberechtigen von Langenhagener Viertklässlern einen „Blick in die Zukunft“. Beide Mittwochstermine beginnen um 18 Uhr im Musikraum der Robert-Koch-Schule (RKS) an der Rathenaustraße 14. Die Anmeldetermine für die neue IGS sind am Donnerstag, 25. April von 8.30 bis 17.30 Uhr, sowie am Freitag, 10. Mai von 8.30 bis 14 Uhr.
„Über die aktuelle Nachricht haben sich Kollegium und Schulleitung sehr gefreut“, berichtet Schulleiter Thomas Kelber. „Ein interessiertes und sehr aktives Vorplanungsteam hat sich bereits gegründet und erste konzeptionelle Vorarbeit geleistet.“ Die Eltern und Erziehungsberechtigen der Langenhagener Grundschüler werden derzeit mithilfe der Stadtverwaltung angeschrieben, um sie über die bevorstehende Änderung und die in diesem Zusammenhang geplanten Termine zu informieren. Auf der Internetseite der Schule www.rks-langenhagen.de wird zudem eine Rubrik „IGS – ein Blick in die Zukunft“ eingerichtet. „Dort werden wir aktuell über den Fortschritt der Planungen informieren und persönliche Fragen an die Schulleitung beantworten“, erläutert Kelber. Schon jetzt gibt es auf der Internetseite unter „Anmeldung Jahrgang 5. IGS“ die Möglichkeit, sich online anzumelden.
Die Stadt Langenhagen bereitet als Schulträger eine Änderung ebenfalls seit einiger Zeit vor. In der zweiten Februarwoche trafen sich Vertreter von Schule und Verwaltung zu einem Auftaktgespräch. Unter anderem wurden Planungsziel und Planungsinhalte besprochen. „Unsere Planungen sind in vollem Gang“, berichtet Bürgermeister Mirko Heuer. „Es ist möglich, das Schulgebäude um weitere Klassenräume aufzustocken. Außerdem werden wir prüfen, ob und wie wir auf dem Dach des Theatersaals eine Mensa errichten können.“