Rückblick, Ausblick und Ehrungen

Die SPD-Abteilung mit den geehrten Mitgliedern (von links): Daniel Brose, Marcus Bernhardt, Helmut Prelle, Detlef Kohrsen, Eckart Brix, Daniel Köster, Marco Brunotte und Gudrun Mennecke; (sitzend von links) Wilhelm Eike, Marlis Busche und Erika Rabe.

Jahreshauptversammlung der SPD-Abteilung Engelbostel

Engelbostel. Zur Jahreshauptversammlung der SPD-Abteilung Engelbostel begrüßte der erste Vorsitzende Eckart Brix zahlreiche SPD-Mitglieder, darunter auch SPD-Landtagsmitglied Marco Brunotte. Er berichtete in seinem Grußwort von seinen Aufgaben und Tätigkeiten. Dabei folgten die Anwesenden gespannt seinen brandaktuellen Ausführungen. Unter anderem berichtete er über die Terrorgefahr in Niedersachsen (Absage des Karnevalsumzug in Braunschweig), das neue Schulgesetz (mehr Gesamtschulen, Turboabitur), die Ermittlungen zum mutmaßlichen Geheimnisverrat (Fälle Wulff, Edathy), den Plenarsaal (Abriss oder Neubau), sowie die Explosion in Ritterhude (Chemiefabrik).
Eckart Brix beschrieb in seinem Jahresbericht die Arbeit des Vorstandes in den regelmäßigen Sitzungen sowie an zwei Wahlständen im Sommer, er erwähnte den nahezu konstanten Mitgliederbestand, und er gab einen Rückblick auf außerordentliche Veranstaltungen, wie das Boßeln im Frühjahr und einen Filmabend in der Remise zum 150-jährigen SPD-Bestehen.
Eine Premiere hatte der im Jahr 2014 gewählte Kassenwart, Maximilian Köster, mit seinem ersten Jahresbericht. Die Anwesenden freuten sich nicht nur darüber, dass eine jugendliche Führungskraft nachgerückt ist, sondern auch über den positiven Kassenstand, an denen die Revisoren nichts zu beanstanden hatten. Dem Vorstand wurde deshalb Entlastung erteilt.
Der SPD-Fraktionssprecher des Ortsrates, Wilhelm Eike, fasste in seiner Übersicht die wichtigsten Diskussionen und Beschlüsse des Jahres 2014 aus dem Ortsrat Engelbostel zusammen. Es gab sechs Ortsratssitzungen und eine Ortsbegehung. Eines der Schwerpunktthemen war der Bebauungsplan Schulenburg. Auch die angedrohte Schließung der Verwaltungsstellen und eine beantragte Bus-Schnellverbindung nach Langenhagen beschäftigten den Ortsrat, in welchem, wie Wilhelm Eike betonte, die Zusammenarbeit nach wie vor hervorragend ist.
Gudrun Mennecke ist nicht nur Ortsbürgermeisterin, sondern auch Ratsfrau. Sie informierte zu den Themen Haushaltsplan, Finanzierung des Schwimmbadneubaues und der Eishalle sowie Sanierung der Schulen. Ein weiteres aktuelles Thema ist die Unterbringung von Asylbewerbern, beispielsweise in Wohncontainern und deren Integration in der Kernstadt und den Ortsteilen.
Die Liste der Jahresberichte vervollständigte die AWO-Vorsitzende Ingrid Bernhard. Eine besondere Herausforderung des letzten Jahres war die erfolgreiche Integration der AWO-Schulenburg. Damit sind nunmehr 229 Seniorinnen und Senioren Mitglieder des AWO-Ortsvereins Engelbostel-Schulenburg.
Abschließend gab es die Ehrung verdienter SPD-Mitglieder für zehn- bis 55-jährige Mitgliedschaft.