Rund 500 Rafahrer waren auf 23 Kilometern unterwegs

Wer Lust hatte, konnte sich beim Schnuppergolfen in Hainhaus ausprobieren.
 
Die Damen des TSV Godshorn luden zum Fußball-Dart ein.

Elfte FahrKulTour widmete sich der Sportgastronomie

Langenhagen. Die elfte FahrKulTour widmete sich jetzt dem Thema „Sport“. Die Teilnehmer erlebten dabei Langenhagens Sportgaststätten und ein buntes Sportangebot für Jung und Alt. Etwa 23 Kilometer war die Strecke lang, die von den rund 500 Teilnehmenden bei schönstem Oktoberwetter gefahren wurde.
Aufgrund der Coronapandemie war 2020 die FahrKulTour ausgefallen.
Am Infostand am Rathausbrunnen waren viele Gesichter zu sehen, die Organisatorin Gabriele Spier schon aus den vorhergehenden Veranstaltungen kannte. Hier informierte man sich über die Stationen und holte sich die traditionelle „Gelbe Weste“ – dieses Mal mit dem Langenhagen-Logo.
Man konnte aber an jeder Station starten – auch dort waren Tourenpläne und die Westen erhältlich. Oft war der Tourenplan schon bekannt, der im Internet veröffentlicht war. Dazu gab es eine interaktive Tourenkarte.
Von den Sportgaststätten wurden Currywurst in verschiedensten Variationen, Bratwurst und Eintopf oder Buntes vom Grill angeboten. Natürlich gab es für den süßen Hunger auch etwas. Im Angebot waren Rote Grütze, frisch gebackene Waffeln mit oder ohne Sahne, Rote Grütze, Kuchen sowie Schmalzkuchen.
Das Sportangebot war vielseitig. Im Sportzentrum II in Langenforth hatten fünf Vereine ihre Türen geöffnet. Für den kulinarischen Teil hatten sich die Vereine zusammengeschlossen.
Beim Tennisverein Langenhagen hatten die Interessierten die Chance mal einen Tennisschläger in die Hand zu nehmen und ein bisschen Tennis zu spielen. Die Aktiven von Radsport-Club Blau Gelb Langenhagen waren selbst am Wochenende bei einem Leistungsrennen in der Region Hannover. Der Verein hat es sich aber trotzdem nicht nehmen lassen, zumindest an einem Infostand Frage und Antwort zu stehen. Bei DJK Sparta gab es das Angebot eines Fußball-Lasergeschwindigkeitsschießens. Das Team „Damenfußball“ hat sich vorgestellt und freut sich stets über Zuwachs. Der  Schützenverein Langenforth von 1922 hatte ein Laserpunktschießen für Jugendliche und Erwachsene angeboten. Der Segelclub Passat von 1975 steckt inmitten von Bauarbeiten, hatte aber eine Besichtigung der Baustelle angeboten und stand natürlich mit Informationen zu Booten und Knoten zur Verfügung.
Der Sport Club Langenhagen in der Leibnizstraße präsentierte das neue Jugend-Café und eine neue Dart-Abteilung.
Beim Golfclub Hainhaus hatte man die Chance, einen Golfschläger in die Hand zu nehmen, denn der Club hatte zum Schnuppergolfen eingeladen, das unter Anleitung von drei jungen Golfern stattfand.
Der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide hatte zu Mitmachaktionen wie Badminton, Volleyball, Tischtennis, Turnen, Fußball und kleinen Geschicklichkeitsspielen eingeladen.
Der Schützenverein Kaltenweide hat auf Grund der Coronapandemie mit ihrem Sport pausiert, aber eine Alternative für die FahrKulTour, nämlich Steel-Dart parat.
Beim TSV Godshorn gab es eine etwas andere Art vom Dart-Sport, dort wurde Fußball-Dart angeboten. Mit stolzen 149 Zählerpunkten nach drei Schüssen sahnte schließlich der elfjährige Alan Hasso den von Clubwirt Sven Engelhardt gestifteten Hauptpreis in Höhe von 50 Euro ab
Während der FahrKulTour konnte man die drei Varianten des Dart-Sports kennenl ernen – Steel-, Soft- und Fußball-Dart.
Die Bilanz von Organisatorin Spier könnte nicht positiver ausfallen: „Es hat riesigen Spaß gemacht, die Stimmung war super", sagt sie.Für eine zwölfte FahrKulTour haben sich jetzt schon sieben Akteure vormerken lassen. Also auf ein Neues!