Runde 50 Jahre Verbundenheit

Deutsche und österreichische Feuerwehrmänner feierten gebührend

Krähenwinkel. Feuerwehrmänner finden zusammen! So kamen vor 50 Jahren aus einem Zufall bei einem Fest der Freiwilligen Feuerwehr Kirchbichl in Tirol die hiesigen Feuerwehrmänner dazu. Daraus entstand eine internationale Freundschaft, eine Partnerschaft zwischen den Gemeinden Stadl-Paura und Krähenwinkel, die bis heute hält.
Das 50-jährige Jubiläum wurde anlässlich des Besuches der Krähenwinkler Feuerwehrleute in Stadl-Paura nun ausgiebig gewürdigt und natürlich auch gefeiert.  Die 30 köpfige Feuerwehrabordnung aus Krähenwinkel  machte sich am Himmelfahrtstag per Bus auf den Weg nach Oberösterreich. Nach zehnstündiger Fahrt erreichte die Reisegruppe den Krähenwinkler Platz in Stadl-Paura  und wurde von den Stadlinger Feuerwehrkameraden wie immer herzlich empfangen. Über all dem flatterte die Fahne mit dem Krähenwinkler Wappen am örtlichen Feuerwehrhaus.
Für den nächsten Tag hatten die Gastgeber einen Ausflug in die Landeshauptstadt Linz organisiert. Dort wurde die Voestalpine Stahlwelt unter fachkundiger Führung besichtigt. Das Wasserkraftwerk an der Traun, die Paura Kirche und das Schiffleutmuseum waren weitere Ziele. Alternativen boten Gmunden am Traunsee oder die Bezirkshauptstadt Wels, die zum Bummeln einluden. Abends folgte dann der offizielle Teil der Reise. Im Volksheim hatten sich jede Menge Feuerwehrleute und Ehrengäste eingefunden, die vom Kommandanten Andreas Stockhammer herzlichst begrüßt wurden. Der Bürgermeister der Marktgemeinde Stadl-Paura und anerkannter Krähenwinkler Kenner Alfred Meisinger, wies in seiner Rede auf die Wichtigkeit dieser kleinen Partnerschaftskeimzellen – auch überorts- , bilden sie doch das Fundament eines vereinten Europas. Kommandant Stockhammer gab anschließend einen Rückblick in 50 Jahre Feuerwehrpartnerschaft und mancher hatte Schwierigkeiten, sich bei der nebenbei laufenden Powerpoint Präsentation auf alten Bildern wiederzuerkennen.
In Würdigung der besonderen Verdienste um das Feuerwehrwesen im Bezirk Wels – Land, zeichnete der Kommandant der Feuerwehr Stockhammer  im Anschluss seiner Rede gemeinsam mit dem Bezirksfeuerwehrkommandanten Oberbrandrat Gasperlmayr, die deutschen Feuerwehrkameraden /innen Katharina Ajrumow, Kai Jüttner, Thomas Ajrumow, Heiner Helms und Bernd Kühn mit dem Feuerwehrverdienstzeichen des Bezirkes Wels-Land in Bronze sowie Alexander Ajrumow, Günther Czyrnik und Manfred Hannemann mit dem Feuerwehrverdienstzeichen in Silber aus.
Zufällig waren die deutschen Gäste darauf vorbereitet und so konnte Ortsbrandmeister Kai Jüttner nach seiner Rede gemeinsam mit den stellvertretenden Stadtbrandmeister der Stadt Langenhagen Thomas Ajrumow, im Auftrag des Präsidenten des deutschen Feuerwehrverbandes ,die österreichischen Kameraden Andreas Stockhammer, Manfred Unterfurthner und Ludwig Mörtenhumer mit der Medaille für internationale Zusammenarbeit in Bronze sowie Alfred Mistlberger und Siegfried Franzelin mit der Medaille in Gold auszeichnen. Die beiden zuletzt genannten gehören zu den besonderen Förderern und Freunde der Partnerschaft.
Nach weiteren Ansprachen des Bezirkshauptmannes Hofrat Dr. Josef Gruber und des Bezirksfeuerwehrkommandanten ging es zum gemütlichen Teil des Abends über. Vorher sprach Ortbrandmeister Kai Jüttner jedoch noch die Gegeneinladung für das Jahr 2017 aus. Bereits in wenigen Tagen gibt es mit einigen Feuerwehrkameraden anlässlich deren Besuches der Feuerwehrfachmesse Interschutz in Hannover ein Wiedersehen.