„Sag mal Klettergerüst“

Kirchenkreis-Fundraiserin Anke Kappler (links) bekam den Preis für das Projekt „Sag mal Klettergerüst“ von. Jurymitglied Becky Gilbert aus Berlin überreicht. (Foto: B. Herhaus)

Fundraising-Preis für ein Projekt der Emmaus-Kita

Langenhagen. Der Fundraising-Preis der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers ist jetzt an fünf Projekte verliehen worden; eines davon ist die Kampagne „Sag mal Klettergerüst“ der Kindertagesstätte der Emmaus-Kirchengemeinde in Langenhagen. Der mit insgesamt 10.000 Euro dotierte Fundraising-Preis zeichnet in den Kategorien Kreativität, Konzept und Nachhaltigkeit erfolgreiche Ehrenamts- und Spendenprojekte aus.
„Sag mal Klettergerüst“, das Projekt der Emmaus-Kita, wurde mit dem Kreativitätspreis, dotiert mit 2.500 Euro, ausgezeichnet. Menschen aus mehreren Generationen sammelten im Rahmen der Kampagne Spenden für ein neues Klettergerüst, das die alte, mittlerweile morsche Kletterlandschaft im Garten der Kita ersetzen soll. Als besonders kreativ bewertete die Jury die Spendendosen aus Legosteinen, die das Fundraising-Team der Kindertagesstätte gemeinsam mit den Kindern gebastelt hatte.
Um die Spendenaktion bekannt zu machen, setzte das Team unter anderem auf Social Media und sprach Menschen auf dem Wochenmarkt an. Dr. Anke Kappler, Fundraiserin im Kirchenkreis Burgwedel-Langenhagen, hatte Kita-Leiterin Martina Schreiber, Erzieherinnen, Eltern und Großeltern zuvor beraten und begleitete und motivierte sie im Verlauf des Projektes. „Besonders wichtig dabei ist mir, dass die Kinder selbst beteiligt werden und merken, dass sie mit ihrem Engagement etwas erreichen können“, sagt sie dazu.
Zusätzlich zum Einwerben von privaten Spenden wurden Förderanträge formuliert und es gab finanzielle Zusagen von verschiedenen Stiftungen sowie dem Verein edelKreis Burgwedel-Langenhangen. „Allen sagen wir von Herzen danke“, sagt Anke Kappler. „Das war eine tolle Aktion, an der sich vor allem die Kinder mit großer Begeisterung beteiligt haben.“ Mittlerweile ist das neue Klettergerüst in Auftrag gegeben und wird voraussichtlich im November 2020 aufgebaut – dann ist ziemlich genau ein Jahr vergangen, seit der erste Gedanke an das neue Spielgerät aufkam.
Insgesamt hatten sich 17 Kirchengemeinden, Stiftungen, Vereine und Einrichtungen um den Fundraising-Preis 2020 beworben. „Die Jury konnte eine deutliche Qualitätssteigerung der Bewerbungen feststellen, das hat uns die Auswahl schwer gemacht“, sagte Jurymitglied Paul Dalby, leitender Referent für Fundraising im Haus kirchlicher Dienste in Hannover.