Samenmischungen statt Kaugummi

Setzen sich für die Bienen ein: Elke Zach (von links), Frank Stuckmann und Mirko Heuer. (Foto: O. Krebs)

Erster Bienenfutter-Automat in der Region Hannover steht

Langenhagen. Am Langenhagener Rathaus wurde am Sonnabendmorgen der erste Bienenfutter-Automat in der Region Hannover gefüllt und eingeweiht. Auf Initiative der SPD soll damit ein Beitrag gegen das Bienensterben geleistet werden. Er ist auffällig gelb und hängt zentral an der Rathauswand im Innenhof. Der frühere und neu aufbereitete Kaugummi-Automat hält jedoch Kapseln mit Samenmischungen bereit, um das Nahrungsangebot für Wild- und Honigbienen sowie Schmetterling zu erweitern.
Bienen und viele andere Insekten sorgen für die Bestäubung eines großen Teils der Pflanzen und sichern damit für die Reichhaltigkeit der Nahrungskette. Doch die Versiegelung von Flächen, die Veränderung der Landwirtschaft und der Einsatz von Pestiziden bedrohen viele Bienen- und Insektenarten. Viele Balkone und Vorgärten bieten jedoch ungenutztes Potenzial. Dort kann bienenfreundliches Saatgut ausgesät werden, sodass die summenden Bestäuber Nahrung finden.
Auf Initiative der SPD Abteilung Langenhagen gibt es nun einen ersten Samen-Automaten des Frankfurter Sozialunternehmens Bienenretter Manufaktur und dem Dortmunder Initiator Sebastian Everding auch in Langenhagen. Seitens der SPD wurde der Automat nicht nur finanziert, sondern auch die Patenschaft für die regelmäßige Pflege, wie das Auffüllen mit neuem Saatgut, wird übernommen.
„Gerne hat die Verwaltung den Vorschlag mit Platzsuche und Montage unterstützt“, so Bürgermeister Mirko Heuer. „Wild- und Honigbienen sowie andere Insekten übernehmen mit der Bestäubung von Nutz- und Wildpflanzen eine wichtige Aufgabe. Sie sind für den Erhalt der biologischen Vielfalt unerlässlich. Nicht zuletzt deshalb wertet die Stadt Langenhagen bereits seit einigen Jahren kontinuierlich die Grünflächen, Seitenstreifen und Beete mit Blühwiesenmischungen, Frühlingsblühern oder Staudenmischungen auf.“
„Wir freuen uns auch, dass seitens der Stadt so schnell positiver Zuspruch und Unterstützung für dieses Projekt gekommen ist und ein adäquater Aufstellort zur Verfügung gestellt werden konnte", ergänzt Frank Stuckmann, Vorsitzender der SPD-Abteilung Langenhagen.
Plastikkapseln können wiederverwendet werden: Die Kapseln sind aus Kunststoff, für den es aktuell noch keine Alternative für die upgeecycelten Automaten gibt. Doch es gibt eine Lösung. Gleich neben dem Automaten hängt eine gelbe Sammelbox, in der die leeren Kapseln gesammelt werden können, um im Anschluss neu gefüllt zu werden.