Sandstrand erschwert die Bedingungen

Die Teilnehmer starten auch bei Regen und kalten Temperaturen in kurzen Sportsachen am Silbersee. Foto: B. Schwetz
 
Die Läufer stehen bereit und warten auf den Startschuss.

57. Silberseelauf wird zur regnerischen Angelegenheit

Langenhagen (bls). Am Zeugnisferienwochenende hat der LAC Langenhagen begeisterte Läufer zum traditionellen Volkslauf um den Silbersee eingeladen und somit die neue Laufsaison eingeläutet. Der Rundlauf, der eine Strecke von ungefähr 1,3 Kilometern besitzt, wurde in verschiedenen Disziplinen und Strecken durchlaufen. Auf der Strecke wurde nicht nur auf einem Untergrund gelaufen, denn Untergrundwechsel machten den familiären Lauf nicht eintönig. Von Sand auf Rasen oder auf unbefestigten Wegen wurden die Läufer von Freunden und Familien angefeuert, die auch den regnerischen Bedingungen trotzten. Als Erstes an den Start gingen die kleinen Sportler, die sich beim Bambini-Lauf über die 300 Meter-Strecke messen konnten. Diese Strecke wurde von vielen unter einer Minute gelaufen. Nele Hübner gewann dabei vor Merle Güncicekleri und Tilda Schiller bei den Mädchen. Bei den Jungs gewann, wie auch im letzten Jahr, Finnian Giesler vor Carlo Dattke und Simon Tepperwien mit einem knappen Vorsprung von drei Sekunden. Fast 700 Läufer und Läuferinnen konnten sich aussuchen über welche Distanz sie beim regionsweiten Silbersee-Lauf antreten. Denn der LAC Langenhagen, der seit 2014 die Läufe ausrichtet, hat für jeden eine passende Distanz, ob jung oder alt, ob Kurz- oder Langstreckenläufer, Hobbyläufer oder Vereinsportler. Vier Läufe über 1300, 2600, 3900 und 7800 Meter standen für die Läufer zur Verfügung. Die 1300 Meter, auch als Kinderlauf bekannt, liefen die Neustädterin Nila Folgoso-Weigmann in 4:56 Minuten und Adam Giemza vom Braunschweiger Laufclub in 4:58 Minuten am schnellsten. Die Teilnehmer, die älter als 2009/10 sind, konnten sich für den zweiründigen Lauf über 2600 Meter entscheiden. Hier hielten Liv Ida Strauch vom Braunschweiger Laufclub in 9:59 Minuten und Fabian Kuklinski vom VfL Eintracht Hannover in 8:33 Minuten die Oberhand, der sich auch beim darauffolgenden 3900 Meter-Lauf mit genau 13:00 Minuten den Sieg sicherte. Bei den Frauen gewann Janine Thürnau vom TKJ Sarstedt in 16:21 Minuten. Im längsten Lauf kam keiner an Sven Kiene und Lena Sommer vorbei, die beide für Hannover 96 an den Start gegangen waren. In 27:38 Minuten war Kiene der Schnellste bei den Männern und Sommer mit 31:57 die Schnellste bei den Frauen. 24 Läuferinnen und Läufer sind die 2600 Meter-Strecke gewalkt und mit Edward Dewucki, der in 16:31 Minuten ins Ziel kam, und Katarzyna Sledziewska, die 17:48 Minuten benötigte, gab es ebenfalls zwei Gewinner für den SC Polonia Hannover. Start und Ende der Rennen war der DLRG-Standort, wo die Sportler nach dem Rennen sich aufwärmen und stärken konnten, aber auch von den Zuschauern bejubelt wurden, nachdem sie ihren Lauf erfolgreich gemeistert hatten. In diesem Jahr kamen von den 682 Teilnehmern genau 618 ins Ziel und setzten eine Zeit hinter ihren Namen. Zum dritten Mal in Folge bestätigte der LAC Langenhagen einen Teilnehmerrekord. Für die Gewinner gab es tolle Sachpreise und Pokale, aber jeder Teilnehmer hatte die Chance auf einen Gewinn. Mit der eigenen Startnummer waren die Läufer automatisch in einem Tombola-Lostopf. Aus sportlicher Sicht konnten sich die Teilnehmer aber auch in ihrer Altersklasse eine sehr gute Platzierung sichern, wenn man im Lauf keinen vorderen Platz belegt hatte. Außerdem bekamen die Teilnehmer einen Stempel in ihrem Sparkassen-Laufpass für die Teilnehmer an der Laufpass-Serie der Region Hannover.