Schon 7.400 Euro ausgeschüttet

Gründer Siegbert Henseler freut sich: Das Stiftungskapital liegt bald bei 50.000 Euro. (Foto: O. Krebs)

Siegbert-Henseler-Stiftung existiert schon seit 15 Jahren

Engelbostel (ok). Von null auf bald 50.000 in 15 Jahren: Die Siegbert-Henseler-Bürger-)Stiftung – am 28. September an Henselers 55. Geburtstag ins Leben gerufen – kann als wahre Erfolgsgeschichte bezeichnet werden. "Das Geld stammt aus Spenden und Eigenkapital", erläutert Stiftungsgründer Siegbert Henseler. Nur die Zinsen – insgesamt 7.400 Euro – sind in all den Jahren an gemeinnützige Organisationen, Vereine und Verbände in Langenhagen ausgeschüttet worden. Waren es früher Schützenverein und Feuerwehr in Engelbostel, so konzentriert sich Henseler heute im Wesentlichen auf die Rollsportgemeinschaft, das Tierheim in Krähenwinkel und die Tischtennisabteilung des MTV Engelbostel-Schulenburg. Siegbert Henseler, der keine Erben hat, wundert sich, dass noch nicht viele Anfragen und Bitten an ihn herangetragen worden sind. Henseler: "In 15 Jahren waren es lediglich fünf." Wer meint, Unterstützung zu brauchen, kann sich gern an ihn wenden. Zu erreichen ist er unter der Telefonnummer (0511) 74 18 08 oder auch unter shs-lgh@web.de. Und Sponsoren sind auch gern gesehen. "Sie sparen sogar Steuern", sagt Siegbert Henseler schmunzelnd. Alle arbeiten ehrenamtlich; die Verwaltungskosten liegen bei null, und das Geld geht direkt an die Institutionen. Seinen 70. Geburtstag mit Spendern, Freunden und Kollegen feiert Siegbert Henseler am 28. September auf dem Oktoberfest in Hannover. Angesagt sind Blasmusik und Haxen-Essen. Die Gäste kommen aus Nah und Fern: Hamburg, Niedersachsen und Sachsen-Anhalt sowie Mauritius, Polen, Rußsland und Amerika. Wobei mit den beiden letztgenannten nicht die großen Staaten, sondern Ortsteile des ostfriesischen Friedeburg sinds. "Von dort reist eine befreundete Blaskapelle an", sagt Henseler.