Schützen laden zum Neujahrskonzert ein

Sie freuen sich auf das Neujahrskonzert (von links): Ernst Müller, Eyüp Isgören, Charly Neumann und Heiner Rust. Foto: K. Raap

Volkstümliches Programm mit Ernst Müller und seinen Symphonikern

Langenhagen (kr). Mit einem großen Neujahrskonzert am Sonnabend, 5. Januar, ab 20 Uhr im Erdgeschoss des CCL erinnert die veranstaltende Schützen-Gemeinschaft Langenhagen noch einmal an ihr tolles 50. gemeinsames Schützenfest, das sie in diesem Jahr feierte. Alle Mitglieder der drei zur Gemeinschaft gehörenden Vereine, der Schützenverein Langenforth, die Schützengesellschaft Langenhagen und der Schützenverein Brink hat Oberschützenmeister Heiner Rust zu einem Empfang bei dieser Veranstaltung eingeladen. Natürlich ist dieses Konzert offen für alle Bürger. Die Schirmherrschaft übernimmt Ehrenbürgerin Waltraud Krückeberg, die dem Schützenwesen seit Jahren sehr verbunden ist. Der Eintritt ist frei. Für die Musik sorgt Ernst Müller mit den Langenhagener Symphonikern. Das kommt nicht von ungefähr, hatte er doch nach der Gründung der Schützen-Gemeinschaft fast vier Jahrzehnte lang als Chef des Blasorchesters der Stadt Langenhagen bei allen gemeinsamen Festen für allerbeste Stimmung gesorgt. Für den 5. Januar hat Müller vor allem volkstümliche Klänge angesagt. "Das wird so etwas wie eine Generalprobe für unsere Brasilien-Reise im nächsten Jahr", meinte der Musikdirektor scherzhaft, "denn dann spielen wir auch beim Oktoberfest in Blumenau." Das ist mit rund 600.000 Besuchern alljährlich die mit Abstand größte Veranstaltung der 1850 von deutschen Einwanderern gegründeten Stadt, die heute 300.000 Einwohner zählt. Zu hören im CCL sind unter anderem Melodien von Johann Strauss und dessen gleichnamigen Vater. Der Junior wurde mit seinen beiden Operetten "Die Fledermaus" und "Der Zigeunerbaron" weltberühmt. Und er entwickelte sich damals schnell zum unumstrittenen Walzerkönig. Berühmtestes Beispiel für dieses Metier ist die Komposition "An der schönen blauen Donau", die auch zu hören sein wird. Ebenso die heute immer noch sehr oft gespielte Tritsch-Tratsch-Polka. Vater Strauss wurde längst nicht so bekannt wie sein Sohn. Mit seinem Radetzkymarsch, der bei keinem Neujahrskonzert fehlen darf, gelang ihm allerdings ein ganz großer Wurf. Im Programm der Schützen-Gemeinschaft wird sicherlich auch der Marsch "Ihr lustigen Hannoveraner" erklingen, traditionell verbunden mit dem "Niedersachsenlied". Seine musikalische Visitenkarte liefert auch der beliebte "Teufelsgeiger" Charly Neumann ab.
Dass dieses Konzert ebenso wie schon das Adventskonzert der Paracelsus-Klinik im Erdgeschoss und nicht im Obergeschoss stattfindet, ist dem Geschäftsmann Eyüp Isgören zu verdanken, der im City Center den großen Obst- und Gemüsestand betreibt. Er erklärte sich bereit, den Stand komplett abbauen zu lassen, um Platz für das Orchester und viele Sitzreihen zu schaffen. In der oberen Etage wäre es es mit Sicherheit viel zu eng, und auch an die Akustik hätte man deutliche Abstriche machen müssen.