Schulpferde kann man nicht einfach wegschließen

Die leere Anlage des RFVoV HUBERTUS Langenhagen. Foto: Privat 

Vereinsleben in Zeiten der Corona-Krise: RFVoV HUBERTUS Langenhagen

Langenhagen/Krähenwinkel. Die Corona-Pandemie stellt in diesen Tagen nicht nur Familien, Unternehmer und Selbstständige vor eine besondere Herausforderung, auch Sportvereine sind von den Auswirkungen stark betroffen und sehen sich in Ihrer Existenz bedroht.
Im Falle des Reit- Fahr- und Voltigiervereins (RFVoV) HUBERTUS Langenhagen war eine Entwicklung, wie sie nun eingetreten ist, vor einigen Wochen kaum vorstellbar. Seit Jahresbeginn wurde an der Planung des Voltigierturniers und des Dressurturniers sowie diverser Lehrgangsveranstaltungen gearbeitet. Dem Verein stand ein ereignisreiches Jahr bevor. Nachdem am 6. März 2020 ein neuer Vorstand gewählt wurde, veränderte sich jedoch binnen weniger Tage alles. Die Erlasse des Landes Niedersachsen und der Gesundheitsämter führten dazu, dass der Reit- und Voltigierunterricht von heute auf morgen nicht mehr erteilt werden durfte. Eine für den Verein existenzbedrohende Situation, da die fünf vereinseigenen Schulpferde weiterhin versorgt und betreut werden müssen und die laufenden Kosten für Miete und Pacht, Futter, Einstreu, tierärztliche Versorgung sowie den Hufschmied normal weiterbestehen. Trotz des enormen Druckes, der in diesen Tagen auf den Schultern des noch jungen Vorstandsteams lastet, ist der Wille und die Kraft, den Verein durch diese Krise hindurch zu retten, ungebrochen.
In den ersten vier Wochen nach der Wahl des Vorstands wurden bereits drei Vorstandssitzungen in Form von Videokonferenzen abgehalten, um kreative Ideen und Alternativen zum üblichen Angebot zu entwickeln. Gesundheit und Wohlergehen der Mitarbeiter und Vereinsmitglieder stehen für den Vorstand an erster Stelle. Zunächst wurde - unter Berücksichtigung des Kontaktverbots, der Hygiene- und Verhaltensmaßnahmen - eine Basisversorgung der Schulpferde sichergestellt. Eine kleine Gruppe Ehrenamtlicher kümmern sich nach zeitlich abgestimmten Vorgaben um das Wohl und die Versorgung der Pferde. Die Ausbilder der Voltigiersparte führen das Training ihrer Gruppen mit individuell ausgearbeiteten Trainingsplänen und anhand gefilmter Beispiele fort und stehen durchgehend mobil mit den Voltigiererinnen in Verbindung. Die Ausbilder der Reitsparte nutzen die zwangsverordnete Pferdepause dazu, die theoretischen Kenntnisse ihrer Schüler zu festigen und zu erweitern. Unter dem Titel „Wenn Ihr nicht zu uns kommen könnt, kommen wir zu Euch!“ werden gemeinsame Online-Seminare angeboten, an denen jeder Reitschüler teilnehmen kann. Neben dem Vertiefen der theoretischen Kenntnisse, soll so den Mitgliedern, trotz der räumlichen Trennung, ein wenig Gemeinschaft geboten werden.
Trotz all dieser Bemühungen, sieht sich der RFVoV HUBERTUS Langenhagen von der Corona-Krise schwer getroffen. Nicht nur als Basis des Pferdesportes sondern auch als Sport- und Freizeitangebot für Langenhagen und Umgebung, spielt der Verein mit seinem Schulbetrieb eine wichtige Rolle. Zusätzlich zu dem Engagement der Mitglieder, bedarf es jedoch auch Hilfe von außen, um die Vereine, die einen wichtigen Bestandteil der sozialen Infrastruktur ausmachen, zu erhalten.
Der Vorstand und seine Mitglieder freuen sich daher über jede Spende auf das Vereinskonto oder jegliches Hilfsangebot zugunsten der Schulpferde. Weitere Informationen unter rfvv-hubertus-langenhagen.de.