Schulsieger im Vergleich

Für die Regionalentscheidung des Lesewettbewerbs kamen Schüler und Lehrer aus der Region in die Pestalozzischule. Nils Kaufmann (3.v.l. vordere Reihe) ist Lese-Sieger an der Pestalozzischule.

Regionalentscheidung für Förderschüler im Lesewettstreit

Langenhagen (gg). Bekannt ist der Vorlesewettbewerb, durchgeführt vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels, denn er mobilisiert bundesweit lesebegeisterte Schüler der sechsten Klasse. In über 7.500 Schulen wurden die besten Vorleser für jede Klasse von Mitschülern gewählt. Die Besten der Klassen haben sich im folgenden gemessen, um einen Schulsieger zu ermitteln. In der Pestalozzi-Schule ist der amtierende Schulsieger Nils Kaufmann und für ihn ging nun der Wettbewerb weiter, denn Kerstin Sanetra hat als begleitende Lehrerin, den Regionalentscheid organisiert. Dafür kamen die Schulsieger Michael Altenhof aus Seelze, Celine Gerbes aus Springe und Nick Neddermeyer aus Barsinghausen nach Langenhagen. In der neuen Bücherei der Pestalozzi-Schule stellten sie sich der Jury, die von ehrenamtlichen Lesementoren gebildet wurde, 18 gibt es insgesamt an der Förderschule. Zwei von ihnen, Angelika Günther und Monika Häßler, waren dabei und bekamen Unterstützung von Christine Jastrob, Mitarbeiterin in der Bücherei Böhnert. Überzeugend lasen die Schulsieger vor, denn sie brachten ihre Lieblingsbücher mit. Nils Kaufmann legte seinen Krimi gar nicht mehr aus der Hand. Trotz des schweren Textes wollte er unbedingt daraus vorlesen. „Weil es super spannend ist“, sagt er.
Konrektorin Ursula Borkowski freut sich über das Engagement der Schüler: „Es ist herrlich zu beobachten, wie sich die Schüler für die Geschichten begeistern.“ Michael Altenhof gewann an diesem Tag, alle Teilnehmer erhielten von der Jury eine Urkunde und einen Buchpreis.